Frankfurter Info

erstellt von kai zuletzt geändert: 2017-03-17T13:56:28+02:00

Das Frankfurter Info ist ein Informationsdienst für Initiativen, Vereine, Organisationen und interessierte Leute. Unsere Themen sind Stadtpolitik, Antifaschismus, Antirassismus und Frieden.

Wir veröffentlichen Termine, Berichte, Meldungen und Ankündigungen.

Beiträge bitte an redaktion@frankfurter-info.org oder mit dem Kontaktformular auf dieser Seite.

 

Demonstration zum zweiten Jahrestag der Casino-Räumung

erstellt von Initiative „Wohraum für alle!“ — zuletzt geändert: 30.11.2011 22:15
Demo am 2.12.2011, 18 Uhr am Café Koz, Campus Bockenheim, Frankfurt am Main: Am 2. Dezember 2011 jährt sich die polizeiliche Räumung des Casino-Gebäudes auf dem IG-Farben-Campus der Goethe-Universität Frankfurt zum zweiten Mal. Die Initiative „Wohnraum für alle!“ will diesen Jahrestag zum Anlass nehmen, um sich mittels einer Demonstration mit den verschiedensten Versuchen, Häuser zu besetzen, solidarisch zu erklären und die Rolle von staatlicher Repression und Polizei zu kritisieren.

Die Stimme gegen „Rassismus und rechte Gewalt“ erheben – aber bitte nicht zu laut: Stadt Frankfurt droht dem Afrikanischen Kulturfest im Solmspark mit dem Aus

erstellt von Senegalesische Vereinigung im Lande Hessen e.V. — zuletzt geändert: 30.11.2011 21:27
Ausgerichtet von der Senegalesischen Vereinigung im Land Hessen e.V., hat sich das Afrikanische Kulturfest im Frankfurter Solmspark auch letzten August mit über 5.000 Gästen erneut als Publikumsmagnet erwiesen. Nach sechs erfolgreichen und störungsfreien Jahren soll die Veranstaltung dort künftig aber nicht mehr stattfinden. Die offizielle Begründung der Stadt Frankfurt beruft sich auf angebliche Beschwerden der Anwohner. Die Kommunikation dieser Entscheidung gegenüber den Veranstaltern gibt jedoch Anlass zur Vermutung, dass hinter der Ablehnung vielmehr der politische Hintergrund des Festivals steckt.

Kinder und Traumatisierte hinter Gittern: UN-Antifolterkomitee und Nichtregierungsorganisationen kritisieren Praxis der deutschen Abschiebungshaft

Das Antifolterkomitee der Vereinten Nationen zeigt sich in hohem Maße darüber besorgt, dass in vielen Bundesländern Mechanismen fehlen, schutzbedürftige Abschiebungshäftlinge zuverlässig zu identifizieren. Dazu gehörten neben Minderjährigen insbesondere auch Traumatisierte, psychisch kranke Menschen und Folteropfer.

Verfassungsschutz sagt Herbstgespräch in Wiesbaden nach Kritik linker Gruppen ab - Gegendemo findet trotzdem statt

erstellt von autonome antifa [f] — zuletzt geändert: 25.11.2011 13:54
Die Demonstration beginnt am Mittwoch, den 30.11. um 18:30 Uhr am Hauptbahnhof in Wiesbaden. AUFRUF: Das hessische Landesamt für Verfassungsschutz hat sein seit Monaten für den 30.11. angekündigtes Herbstgespräch in Wiesbaden abgesagt, nachdem antifaschistische Gruppen Anfang dieser Woche eine Gegendemonstration angekündigt hatten. Der Inlandsgeheimdienst hatten im Museum in der Wiesbadener Innenstadt mit zahlreichen rechtskonservativen „ExpertInnen“ ausgerechnet über das Thema „Kommunismus – Renaissance einer politischen Ideologie?“ diskutieren wollen.

Neue Vereinszeitung von Zusammen e.V.: "Zusammen-Info"

erstellt von Zusammen e.V. — zuletzt geändert: 24.11.2011 18:53
Die neue Zusammen-Info ist da – die monatliche Zeitung von Zusammen e.V. Die Dezember-Ausgabe beschäftigt sich mit Mindestlöhnen – in Deutschland und in Griechenland. Es geht um die Entlarvung des Bildungspakets und die Methoden des Jobcenter Höchst. Als besonders erwärmend empfehlen wir unsere Weihnachtsgeschichte mit Fragezeichen.

Die EU nennt es Rohstoffinitiative ... wir nennen es Rohstoffraub

erstellt von Attac / medico international — zuletzt geändert: 23.11.2011 22:52
Das große geopolitische Spiel um den Zugriff auf strategisch wichtige Rohstoffe hat begonnen. Weltweit steigt die Nachfrage nach Rohstoffen; zu deren größten Konsumenten gehört Deutschland. Als Rohstoffimporteur und Exporteur von weiterverarbeiteten Produkten bezieht Deutschland Energierohstoffe, Metallrohstoffe und viele Industriemineralien aus mehr als 160 Ländern. Die Europäische Union (EU) fordert in ihrer neuen Rohstoffinitiative (2011) den schrankenlosen Zugang zu Rohstoffen und übt dabei massiven Druck auf die Exportländer aus.

Kulturcampus: Breite Bürgerbeteiligung nicht erwünscht

erstellt von Fraktion DIE LINKE. im Römer — zuletzt geändert: 23.11.2011 22:09
Die erste Planungswerkstatt zum Campus findet am Freitag, den 25. November ab 17 Uhr im Casino des Stadtplanungsamtes (Kurt-Schumacher-Straße 10) statt. Eine breite Bürgerbeteiligung scheint aber nicht erwünscht zu sein. Denn die Einladung für die Planungswerkstatt hat nicht alle Bewohnerinnen und Bewohner erreicht. Es wurde nicht flächendeckend eingeladen, Briefkästen mit Anti-Werbung-Aufkleber wurden ausgelassen. Dadurch wurden 2/3 der Bevölkerung von der Information ausgeschlossen.

Lackmustest für "grüne Politik" - IPPNW ruft zu "Volksbewegung für Solarstrom in Bürgerhand" auf

Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW kritisiert das aktuelle Vorhaben der Regierungskoalition, den Ausbau der Solarstromerzeugung „in Bürgerhand“ mit einer maximalen Zubaurate von einem Gigawatt nahezu zum Stillstand zu bringen und die stromintensive Industrie immer stärker zu privilegieren. „Interessierte Kreise in Politik und Wirtschaft verschleiern sittenwidrige Extrem-Renditen der Atomindustrie von 280 Prozent – Renditen von wenigen Prozenten einfacher Bürger, kleiner Unternehmen und der Kommunen werden hingegen skandalisiert“, so IPPNW-Energieexperte Henrik Paulitz.

Kundgebung: Mit Si­cher­heit ras­sis­tisch… „Ex­tre­mis­mus­theorie“ über­win­den! Ver­fas­sungs­schutz auf­lö­sen!

erstellt von autonome antifa [f] — zuletzt geändert: 22.11.2011 23:32
30. No­vem­ber ab 18.​30 Uhr vor dem Mu­se­um Wies­ba­den (Fried­rich-​Ebert-​Al­lee 2): Die nun end­lich ans Licht ge­kom­me­nen Morde und An­schlä­ge gegen Mi­gran­tIn­nen, die von einer Grup­pe Neo­na­zis über Jahre hin­weg un­ge­stört be­gan­gen wer­den konn­ten, haben öf­fent­lich deut­lich ge­macht, was man längst hätte wis­sen kön­nen: Der In­lands­ge­heim­dienst Ver­fas­sungs­schutz hilft nicht nur wenig beim Kampf gegen Ras­sis­mus und An­ti­se­mi­tis­mus, er ist durch die V-?Leu­te und seine in­trans­pa­ren­te Struk­tur selbst Teil des Pro­blems.