Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Nachrichten uni ffm: Ringvorlesung: Deutsch-jüdische Ideengeschichte in der Nachkriegszeit
Anmelden


Passwort vergessen?
 

uni ffm: Ringvorlesung: Deutsch-jüdische Ideengeschichte in der Nachkriegszeit

abgelegt unter:
erstellt von Fritz Bauer Institut Veröffentlicht am: 12.04.2009 12:35
vom 15. April bis 8. Juli 2009, jeweils Mittwoch: "Deutschland ist mal wieder das Land der Zukunft und es ist kräftiger, lebensfroher und böser als je" (Max Horkheimer am 12. Juni 1948). Diese Ringvorlesung, die von einem gleichnamigen Hauptseminar begleitet wird, soll sich mit einem wichtigen Teil der intellectual history der deutschen Nachkriegsgeschichte auseinandersetzen. Der Fokus besteht dabei auf den historisch-biographischen wie auch intellektuellen Begegnungen zwischen jüdischen und nicht-jüdischen Intellektuellen in der deutschen Nachkriegszeit.

Es geht dabei zum einen um die Situation der Rückkehrer, wie etwa Max Horkheimer, Ernst Fraenkel, Helmut Plessner, Hans-Joachim Schoeps oder Ernst Bloch. Dann auch um Juden, die aus anderen Teilen Europas durch den Nationalsozialismus vertrieben worden waren und nach dem Krieg sich in Deutschland niedergelassen haben, wie Jakob Taubes oder Peter Szondi. Da Hannah Arendt eine besonders große Bedeutung für die Nachkriegsdebatten gespielt hat und immer noch spielt, wird auch ihr eine Sitzung gewidmet, obschon sie ganz dezidiert nicht zurückgekommen ist. Eine ähnlich große Rolle wie Arendt für die politische Philosophie hat Paul Celan für die Nachkriegslyrik gespielt – auch ihm werden wir eine Sitzung widmen.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Fritz Bauer Institut, dem Jüdischen Museum Frankfurt, dem Historischen Seminar und dem Institut für Philosophie der Goethe-Universität. Sie wird finanziert durch die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und das Bundesministerium für Bildung und Forschung und ist Bestandteil des Verbundprojektes „Kommunikationsräume des Europäischen“ (www.kommunikationsraeume.eu).

Ringvorlesung

15. April bis 8. Juli 2009, jeweils Mittwoch
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend, IG Farben-Haus, Nebengebäude, Raum 1.741a
 Ring

Mittwoch, 15. April, 18.00–20.00 Uhr
Vortrag von Henning Tegtmeyer:
Ernst Bloch – Philosophie der Hoffnung 

Mittwoch, 29. April, 18.00–20.00 Uhr
Vortrag von Tilman Allert:
Mit anderen Augen – Helmuth Plessner 

Mittwoch, 6. Mai, 18.00–20.00 Uhr
Vortrag von Jerry Muller:
Merchant of Ideas: Jacob Taubes between New York, Jerusalem, Berlin and Paris 

Mittwoch, 13. Mai, 18.00–20.00 Uhr
Vortrag von Michael Brenner:
Jüdische Ideengeschichte zwischen Exil und Heimkehr: Hans-Joachim Schoeps, Bernhard Brilling und Heinz Mosche Graupe 

Mittwoch, 27. Mai, 18.00–20.00 Uhr
Vortrag von Andreas Isenschmid:
Peter Szondi – ein jüdischer Schriftgelehrter? 

Mittwoch, 10. Juni, 18.00–20.00 Uhr
Vortrag von Monika Boll:
„Moral predigen ist der falsche Ansatz“ – Max Horkheimers Rückkehr nach Frankfurt 

Mittwoch, 17. Juni, 18.00–20.00 Uhr
Vortrag von Joel Golb:
Paul Celan und Nachkriegsdeutschland 

Mittwoch, 24. Juni 2009, 18.00– 20.00 Uhr
Vortrag von Prof. Dr. Liliane Weissberg:
Karl Löwith reflektiert über sein Leben in Deutschland 

Mittwoch, 8. Juli 2009, 18.00–20.00 Uhr
Vortrag von Elisabeth Gallas:
„Sich der Wirklichkeit stellen und entgegenstellen“ – Hannah Arendt nach dem Zivilisationsbruch

Hauptseminar

Prof. Dr. Raphael Gross:
und die jeweiligen Referenten der Vorlesung vom Vortag

16. April bis 9. Juli 2009, jeweils Donnerstag, 10.00–12.00 Uhr
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Campus Westend, IG Farben-Haus, Raum 4.401

Begleitend zur Ringvorlesung wird dieses Hauptseminar durchgeführt. Es vertieft die Beschäftigung jeweils mit der Person, die tags zuvor Thema der Vorlesung gewesen ist. Die Referenten der Vorlesung leiten dieses Seminar gemeinsam mit Prof. Dr. Raphael Gross.

 

Infos unter http://www.fritz-bauer-institut.de/veranstaltungen/2009/ringvorlesung-ss2009.htm

 

Termine
Ausstellung: Raus von hier (bis 1.10.) 19.01.2015 — Faites votre jeu!, Klapperfeldstraße 5
100 Jahre Leugnung - Der Völkermord an den ArmenierInnen und Erinnerung(en) in der deutschen Migrationsgesellschaft (bis 28.5.) 25.02.2015 — Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 150
Gisèle Freund - 1. Mai 1932 (bis 3.5.) 25.02.2015 — Historisches Museum
Ausstellung „Alles nur Karikatur“ (bis 8.5.) 13.04.2015 — Gallus Theater, Kleyerstr. 15
Film: When the Boys Return 19.04.2015 — Naxoshalle, Waldschmidtstraße 19
Volksgemeinschaft am Ende. NS-Verbrechen in der Endphase des Zweiten Weltkriegs 20.04.2015 — Campus Westend, Casino am IG Farben-Haus, Raum 1.801
Gruppengründung "Initiative gegen Behördenschikane" 20.04.2015 — Stadtteilbüro Bockenheim, Leipziger Straße 91
Warum das Theater um die EZB ? 20.04.2015 — Willi Praml Theater, Naxoshalle, Wittelsbacherallee 29
Warum Menschen fliehen: Fluchtbewegungen im Kontext von neokolonialer Ausbeutung und imperialer Kriegspolitik 20.04.2015 — Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5
Rassistendemo von PEGIDA in Frankfurt 21.04.2015 — Rossmarkt / Hauptwache
Film: Frau Lenke wohnt hier nicht mehr - Mietervertreibung im Frankfurter Westend 21.04.2015 — Naxos-Halle, Waldschmidtstr. 19
NO PASARAN! Eine Geschichte von Menschen, die gegen den Faschismus gekämpft haben. 21.04.2015 — Festsaal Campus Bockenheim
Die Macht der Bilder 21.04.2015 — Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5
Küche für alle 22.04.2015 — Internationales Zentrum, Koblenzer Straße 17
Auf ins Metropol! Schlager und Chansons jüdischer Komponisten der 20er Jahre 23.04.2015 — Club Voltaire
Deutsche Kriegsschulden - nach 70 Jahren alles erledigt? 24.04.2015 — DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
Offensive Tarif- und Arbeitszeitpolitik – realistische Strategie oder Hirngespinst? 25.04.2015 — Bürgerhaus Bornheim
Monet und die Geburt des Impressionismus 25.04.2015 — Städel
"BunkerRaumKlang - Erinnerung" 26.04.2015 — Hochbunker, Friedberger Anlage 5-6
Die Familie Frank in Frankfurt 26.04.2015 — Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
Kommende Termine…