Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Termine „Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti: Gedenkveranstaltung am Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Anmelden


Passwort vergessen?
 

„Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti: Gedenkveranstaltung am Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

erstellt von Lagergemeinschaft Auschwitz - Freundeskreis der Auschwitzer Veröffentlicht am: 16.01.2012 01:00
Anlässlich des bevorstehenden Internationalen Tages zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus – dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 - laden wir zu folgender Veranstaltung ein: Dienstag, 24. Januar 2012, 19.30 Uhr, Kulturzentrum Alte Mühle, Lohstraße 13, Bad Vilbel: „Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti. Lesung: Carolin Weber. Musik: Solisten des Philharmonischen Vereins der Sinti und Roma Frankfurt/Main. Der Eintritt ist frei. Eine Veranstaltung der Lagergemeinschaft Auschwitz - Freundeskreis der Auschwitzer, des Fachbereichs Kultur der Stadt Bad Vilbel und des Geschichtsvereins Bad Vilbel.
Wann 24.01.2012
von 19:30 bis 23:55
Wo Bad Vilbel, Kulturzentrum Alte Mühle
Termin übernehmen vCal
iCal

Nach einer Einführung in die Thematik liest die Schauspielerin Carolin Weber aus den Erinnerungen von Anna Mettbach. Die in Ulfa (heute Stadtteil von Nidda) geborene Sintezza war Häftling in Auschwitz und Ravensbrück und Zwangsarbeiterin bei Siemens im sächsischen Wolkenburg. Sie lebt heute in Gießen. Zwischendurch werden Musiker des  Philharmonischen Vereins der Sinti und Roma Frankfurt am Main spielen.

So gnadenlos wie die Juden wurden im Dritten Reich auch die Roma, Sinti und verwandte Volksgruppen verfolgt. Eine halbe Million ihrer Menschen wurde ermordet. Darunter auch Familienangehörige von Anna Mettbach. Ihr Bericht in dem 1999 erschienen Buch „Wer wird die nächste sein?" beginnt mit folgenden Sätzen:
„Ich bin eine Sintezza. Geboren bin ich am 26. Januar 1926 in Ulfa. Jahrzehntelang konnte ich mich nur im engsten Familienkreis oder bei Überlebenden öffnen. Aber nachdem Häuser niedergebrannt wurden und Menschen darin verbrannten, machte ich mir es zur Pflicht, vor allem vor jungen Menschen zu sprechen, denn die Jugend ist unsere Hoffnung. Die Begegnungen mit diesen Jugendlichen helfen mir, und ich hoffe, daß ich auch ihnen etwas geben kann. Doch wenn ich die Glatzen im Fernsehen oder auf der Straße sehe, läuft es mir eiskalt den Rücken hinunter. Oftmals lassen mich diese Begegnungen nachts nicht schlafen, denn die Erinnerungen treten wieder hervor, und wie ein gehetztes Tier versuche ich, vor den mich bedrängenden Bildern zu flüchten."

Internet-Auftritt des Vereins: http://www.lagergemeinschaft-auschwitz.de.

Termine
Ausstellung: Raus von hier (bis 1.10.) 19.01.2015 — Faites votre jeu!, Klapperfeldstraße 5
100 Jahre Leugnung - Der Völkermord an den ArmenierInnen und Erinnerung(en) in der deutschen Migrationsgesellschaft (bis 28.5.) 25.02.2015 — Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 150
Gisèle Freund - 1. Mai 1932 (bis 3.5.) 25.02.2015 — Historisches Museum
Ausstellung „Alles nur Karikatur“ (bis 8.5.) 13.04.2015 — Gallus Theater, Kleyerstr. 15
Rassistendemo von PEGIDA in Frankfurt 21.04.2015 — Rossmarkt / Hauptwache
Film: Frau Lenke wohnt hier nicht mehr - Mietervertreibung im Frankfurter Westend 21.04.2015 — Naxos-Halle, Waldschmidtstr. 19
NO PASARAN! Eine Geschichte von Menschen, die gegen den Faschismus gekämpft haben. 21.04.2015 — Festsaal Campus Bockenheim
Die Macht der Bilder 21.04.2015 — Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5
Küche für alle 22.04.2015 — Internationales Zentrum, Koblenzer Straße 17
Auf ins Metropol! Schlager und Chansons jüdischer Komponisten der 20er Jahre 23.04.2015 — Club Voltaire
Deutsche Kriegsschulden - nach 70 Jahren alles erledigt? 24.04.2015 — DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
Offensive Tarif- und Arbeitszeitpolitik – realistische Strategie oder Hirngespinst? 25.04.2015 — Bürgerhaus Bornheim
Monet und die Geburt des Impressionismus 25.04.2015 — Städel
"BunkerRaumKlang - Erinnerung" 26.04.2015 — Hochbunker, Friedberger Anlage 5-6
Die Familie Frank in Frankfurt 26.04.2015 — Ignatz Bubis-Gemeindezentrum, Savignystraße 66
Verboten Verfolgt Vergessen - Die Verfolgung der politischen Opposition in der Adenauerzeit. 27.04.2015 — Club Voltaire
Wenn Kitsch Kunst wird 28.04.2015 — Denkbar, Spohrstraße 46a
Kriegsdienstverweigerung in Südkorea 28.04.2015 — Jugendtreff der Ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde, Gerauer Str. 52
Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus als Varianten gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit 29.04.2015 — Jüdisches Museum, Untermainkai 14/15
Der große Krieg und die Frauen 1914-1918 29.04.2015 — Zentralbibliothek, Hasengasse 4
Kommende Termine…