Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Termine „Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti: Gedenkveranstaltung am Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
Anmelden


Passwort vergessen?
 

„Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti: Gedenkveranstaltung am Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

erstellt von Lagergemeinschaft Auschwitz - Freundeskreis der Auschwitzer Veröffentlicht am: 16.01.2012 01:00
Anlässlich des bevorstehenden Internationalen Tages zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus – dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 - laden wir zu folgender Veranstaltung ein: Dienstag, 24. Januar 2012, 19.30 Uhr, Kulturzentrum Alte Mühle, Lohstraße 13, Bad Vilbel: „Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti. Lesung: Carolin Weber. Musik: Solisten des Philharmonischen Vereins der Sinti und Roma Frankfurt/Main. Der Eintritt ist frei. Eine Veranstaltung der Lagergemeinschaft Auschwitz - Freundeskreis der Auschwitzer, des Fachbereichs Kultur der Stadt Bad Vilbel und des Geschichtsvereins Bad Vilbel.
Wann 24.01.2012
von 19:30 bis 23:55
Wo Bad Vilbel, Kulturzentrum Alte Mühle
Termin übernehmen vCal
iCal

Nach einer Einführung in die Thematik liest die Schauspielerin Carolin Weber aus den Erinnerungen von Anna Mettbach. Die in Ulfa (heute Stadtteil von Nidda) geborene Sintezza war Häftling in Auschwitz und Ravensbrück und Zwangsarbeiterin bei Siemens im sächsischen Wolkenburg. Sie lebt heute in Gießen. Zwischendurch werden Musiker des  Philharmonischen Vereins der Sinti und Roma Frankfurt am Main spielen.

So gnadenlos wie die Juden wurden im Dritten Reich auch die Roma, Sinti und verwandte Volksgruppen verfolgt. Eine halbe Million ihrer Menschen wurde ermordet. Darunter auch Familienangehörige von Anna Mettbach. Ihr Bericht in dem 1999 erschienen Buch „Wer wird die nächste sein?" beginnt mit folgenden Sätzen:
„Ich bin eine Sintezza. Geboren bin ich am 26. Januar 1926 in Ulfa. Jahrzehntelang konnte ich mich nur im engsten Familienkreis oder bei Überlebenden öffnen. Aber nachdem Häuser niedergebrannt wurden und Menschen darin verbrannten, machte ich mir es zur Pflicht, vor allem vor jungen Menschen zu sprechen, denn die Jugend ist unsere Hoffnung. Die Begegnungen mit diesen Jugendlichen helfen mir, und ich hoffe, daß ich auch ihnen etwas geben kann. Doch wenn ich die Glatzen im Fernsehen oder auf der Straße sehe, läuft es mir eiskalt den Rücken hinunter. Oftmals lassen mich diese Begegnungen nachts nicht schlafen, denn die Erinnerungen treten wieder hervor, und wie ein gehetztes Tier versuche ich, vor den mich bedrängenden Bildern zu flüchten."

Internet-Auftritt des Vereins: http://www.lagergemeinschaft-auschwitz.de.

Termine
"Ostend - Blick in ein jüdisches Viertel" (bis 30.11.) 27.04.2014 — Hochbunker, Friedberger Anlage 5-6
„Wohin sollten wir nach der Befreiung?“ - Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945 (bis 22.1.) 11.09.2014 — Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 150
Legalisierter Raub. (bis 30.11.) 15.09.2014 — im Kurhaus Bad Vilbel
Ausstellung "Frieden geht anders!" 17.09.2014 — Paulskirche (Untergeschoss)
Film: Everyday Rebellion 18.09.2014 — Mal Seh'n Kino, Adlerflychtstr. 6
Film: Live and Let Live 23.09.2014 — Naxoshalle, Waldschmidtstr. 19
Wie weiter in der Gesundheits- und Rentenpolitik? 24.09.2014 — DGB Haus, Willi-Richter-Saal, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
Film: Der Anständige 25.09.2014 — Mal Seh'n Kino, Adlerflychtstr. 6
„Zensur ohne Schere“ – Journalisten unter Druck 25.09.2014 — Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5
Frieden geht anders! – Aber wie? 26.09.2014 — Paulskirche, Paulsplatz 11
Antimilitaristische Radrundfahrt 27.09.2014 — Bockenheimer Warte
Kunstaktion gegen das Vergessen – Stadtspaziergang 27.09.2014 — Start 11:30 Uhr, Gallus Theater, Kleyerstraße
Martin Kippenberger: Familie Hunger (1983) - Zwei proletarische Erfinderinnen auf dem Weg zum Erfinderkongreß (1984) u.a. 27.09.2014 — Städel
Zeilsheim – ganz im Westen 27.09.2014 — Bhf Frankfurt-Höchst, Südseite (Fahrt mit Bus 53 nach Zeilsheim)
Soli-Party für Refugees for Change 27.09.2014 — Faites votre jeu!, Klapperfeldstr. 5
Still not ♥ing leerstand. 27.09.2014 — Quä­ker­wie­se (Fran­ken­al­lee, Ecke Schwal­ba­cher­stra­ße)
Film: DIE ROLLBAHN 28.09.2014 — Kino KultKINOBAR, Zum Quellenpark 2, Bad Soden
„Kuba aktuell“ 28.09.2014 — Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5
Abgründe des Staatsversagens? Verfassungsschutz und NSU 29.09.2014 — Theater Willy Praml, Waldschmidtstr. 19
30 Jahre Kampf um die 35-Stundenwoche - Ein Rückblick und Ausblick auf den Kampf um Arbeitszeitverkürzung 30.09.2014 — DGB Haus Frankfurt a.M., Clubraum 2
Kommende Termine…