„Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti: Gedenkveranstaltung am Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Anlässlich des bevorstehenden Internationalen Tages zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus – dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 - laden wir zu folgender Veranstaltung ein: Dienstag, 24. Januar 2012, 19.30 Uhr, Kulturzentrum Alte Mühle, Lohstraße 13, Bad Vilbel: „Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti. Lesung: Carolin Weber. Musik: Solisten des Philharmonischen Vereins der Sinti und Roma Frankfurt/Main. Der Eintritt ist frei. Eine Veranstaltung der Lagergemeinschaft Auschwitz - Freundeskreis der Auschwitzer, des Fachbereichs Kultur der Stadt Bad Vilbel und des Geschichtsvereins Bad Vilbel.
  • „Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti: Gedenkveranstaltung am Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
  • 2012-01-24T19:30:00+01:00
  • 2012-01-24T23:55:00+01:00
  • Anlässlich des bevorstehenden Internationalen Tages zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus – dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945 - laden wir zu folgender Veranstaltung ein: Dienstag, 24. Januar 2012, 19.30 Uhr, Kulturzentrum Alte Mühle, Lohstraße 13, Bad Vilbel: „Wer wird die nächste sein?“ Der Völkermord an den Roma und Sinti. Lesung: Carolin Weber. Musik: Solisten des Philharmonischen Vereins der Sinti und Roma Frankfurt/Main. Der Eintritt ist frei. Eine Veranstaltung der Lagergemeinschaft Auschwitz - Freundeskreis der Auschwitzer, des Fachbereichs Kultur der Stadt Bad Vilbel und des Geschichtsvereins Bad Vilbel.
  • Wann 24.01.2012 von 19:30 bis 23:55 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Bad Vilbel, Kulturzentrum Alte Mühle
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Nach einer Einführung in die Thematik liest die Schauspielerin Carolin Weber aus den Erinnerungen von Anna Mettbach. Die in Ulfa (heute Stadtteil von Nidda) geborene Sintezza war Häftling in Auschwitz und Ravensbrück und Zwangsarbeiterin bei Siemens im sächsischen Wolkenburg. Sie lebt heute in Gießen. Zwischendurch werden Musiker des  Philharmonischen Vereins der Sinti und Roma Frankfurt am Main spielen.

So gnadenlos wie die Juden wurden im Dritten Reich auch die Roma, Sinti und verwandte Volksgruppen verfolgt. Eine halbe Million ihrer Menschen wurde ermordet. Darunter auch Familienangehörige von Anna Mettbach. Ihr Bericht in dem 1999 erschienen Buch „Wer wird die nächste sein?" beginnt mit folgenden Sätzen:
„Ich bin eine Sintezza. Geboren bin ich am 26. Januar 1926 in Ulfa. Jahrzehntelang konnte ich mich nur im engsten Familienkreis oder bei Überlebenden öffnen. Aber nachdem Häuser niedergebrannt wurden und Menschen darin verbrannten, machte ich mir es zur Pflicht, vor allem vor jungen Menschen zu sprechen, denn die Jugend ist unsere Hoffnung. Die Begegnungen mit diesen Jugendlichen helfen mir, und ich hoffe, daß ich auch ihnen etwas geben kann. Doch wenn ich die Glatzen im Fernsehen oder auf der Straße sehe, läuft es mir eiskalt den Rücken hinunter. Oftmals lassen mich diese Begegnungen nachts nicht schlafen, denn die Erinnerungen treten wieder hervor, und wie ein gehetztes Tier versuche ich, vor den mich bedrängenden Bildern zu flüchten."

Internet-Auftritt des Vereins: http://www.lagergemeinschaft-auschwitz.de.