Erfolgreich und entschieden gegen den Rechtsruck

erstellt von Antifa United Frankfurt — zuletzt geändert: 2017-02-28T11:31:34+02:00
Antifa-Demonstration am 25.02.17 in Frankfurt

Am vergangenen Samstag, dem 25.02.17, demonstrierten über 1.000 Antifaschist*innen unter dem Motto "Make Racists Afraid Again!" in der Frankfurter Innenstadt gegen Naziterror und Rassismus.Die Demonstration verlief ohne Störungen oder polizeiliche Repression und wird von den Organisator*innen als voller Erfolg gewertet. Die Kampagne gegen Naziterrorund Rassismus wird auch weiterhin laufen.
Antifaschismus zurück auf die Straße tragen!
Dem Aufruf der Aktionsplattform "Antifa United Frankfurt" folgten Antifa-Gruppen und Einzelpersonen aus ganz Hessen und Rhein-Landpfalz, laut Organisator*innen und liefen über 1.000 Personen auf der Demonstration mit.
"Die Demonstration konnte ungestört und laut durch die Frankfurter Innenstadt laufen!", freut sich die Pressespercherin Aylina Martin, "Mit Redebeiträgen, Parolen und Flyern konnten wir ein großes Publikum in der Innenstadt erreichen und zahlreiche Personen haben sich auch spontan dem Demonstrationszug angeschlossen."

Kein Vergeben, kein Vergessen von rechter Gewalt!
Die seit Anfang Februar laufende Kampagne ist eine Antwort aufwiederholte rechte und rassistische Angriffen in Frankfurt und dem Rhein-Main Gebiet. Bisherige „Negativ-Höhepunkte“ dieser Entwicklung stellen der Angriff auf das selbstverwaltete Café von Project.Shelter und die nicht aufgeklärten (Brand)Anschläge auf Roma Ende letzten Jahres dar. Doch der 25.02. ist aus zwei weiteren Gründen für Antifaschist*innen bedeutend:
(1)Im Jahr 2004 wurde Mehmet Turgut in seinem Imbiss in Rostock vom NSU mit 3 Schüssen in den Kopf ermordet - er ist das 5. Opfer der rechten Terrorgruppe und wurde nur 25 Jahre alt. In der letzten Nacht wurde zudem das "Mehmet-Turgut-Denkmal" in Rostock von Unbekannten beschmiert - kurz vor der Gedenkzeremonie.
(2) Im Jahr 1993 stirbt in Hoyerswerda der 22-jährige Mike Zerna an seinen schweren Verletzungen, nachdem er 6 Tage zuvor von Nazis zusammengeschlagen wurde - anschließend kippten sie ein Auto auf ihn.

"Wir wenden uns hier nicht nur gegen Rechtsterrorismus und Gewalt, sondern auch gegen den staatlich institutionalisierten Rassismus, wie er sich in massenhaften Abschiebungen, alltäglichem Racial Profiling und Asyl-Verschärfungen äußert!", hebt Martin hervor.

Erfolgserlebnis Antifaschismus
"Die Demonstration ist ein voller Erfolg!", bilanziert Martin, "Wir haben es geschafft, eine große und schnelle Demonstration mit entspannter Stimmung auf die Beine zu stellen - ein super Zeichen für antifaschistisches Engagement!" Die Demonstration zog ohne Konflikte und Schwierigkeiten die Route entlang. Trotz markiger Wasserwerfer-Androhung auf Twitter hielt sich die Frankfurter Polizei vor Ort zurück und begleitete den Demonstrationszug nur vorne und hinten mit wenigen Kräften. Wie von den Organisator*innen und dem Anmelder gefordert, gab es keinen Spalierlauf, kein Abfilmen und keine Einzelkontrollen.

"Natürlich hört nach der Demonstration unsere Arbeit nicht auf - nicht nur auf die Straße, sondern in den Alltag müssen wir unseren Antifaschismus bringen", fordert Martin. "In den nächsten Wochen und Monaten gibt es leider reichlich überregionale Anlässe, um wieder aktiv zu werden." Neben der weiter laufenden Kampagne gibt es genügend konkrete Termine: der NPD-Bundesparteitag am 11. März in Saarbrücken, der AfD-Bundesparteitag am 22./23. April in Köln oder den 'Tag der deutschen Zukunft' am 03.06. in Karlsruhe, die es alle zu stören und verhindern gilt!

** Der Aktionsmonat ist ein offener Aufruf an alle, die sich im antifaschistischen Sinne engagieren wollen. Wir sind dabei in keinem Fall verantwortlich für bestimmte Aktionen, sondern lediglich Sprachrohr für antifaschistische Aktionen im Rhein-Main Gebiet. **

„Antifa United Frankfurt“ ist ein Zusammenschluss linker antifaschistischerGruppen und Einzelpersonen aus Frankfurt/Umgebung und seit Anfang2016 aktiv.

Weitere Informationen gibt es unter: www.antifa-united.com oder https://www.facebook.com/antifaunitedfrankfurt/

Auf
Twitter: @AUF_Kampagne, #makeracistsafraidagain und #ffm2502 zur Demo