Gute Löhne auch für Check-Inn Beschäftigte am Frankfurter Flughafen

erstellt von DIE LINKE. Hessen — zuletzt geändert: 2017-07-30T19:39:13+02:00
Es herrschen miserable Arbeitsbedingungen und schlechte Bezahlung.

„Die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung für die Beschäftigten des Check-In Dienstleisters AHS am Frankfurter Flughafen sind miserabel“, erklärt Heidemarie Scheuch-Paschkewitz, Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Hessen. „Der wachsende Kostendruck und der Wettbewerb der Flughäfen und Fluglinien wird auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen.

Dumpinglöhne und die massive Unterbesetzung am Check-Inn sind Ausdruck einer Geschäftspolitik, die sich rein am Profit orientiert und soziale Mindeststandards vernachlässigt. DIE LINKE fordert einen gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro.

DIE LINKE. Hessen unterstützt die Forderungen der Gewerkschaft ver.di und der Beschäftigten nach einem Tarifvertrag. Die allermeisten Beschäftigten von AHS am Flughafen Rhein/Main verdienen lediglich den gesetzlichen Mindestlohn – und das auf Dauer, ohne Aufstiegsmöglichkeiten. Damit ist Altersarmut vorprogrammiert. Aus der Mindestlohnfalle hilft ein Tarifvertrag, der existenzsichernd ist.“

DIE LINKE. Hessen

Pressedienst, Frankfurt am Main, 28. Juli 2017