Hans-Litten-Preis für den Anwaltlichen Notdienst zum G20 in Hamburg

erstellt von vdj — zuletzt geändert: 2018-10-22T10:51:30+01:00
Den diesjährigen Hans-Litten-Preis verleiht die Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen dem Anwaltlichen Notdienst zum G20 in Hamburg am 27.10.2018, 18.00 Uhr in Frankfurt/ Main im Saalbau Bockenheim, Schwälmer Str. 28.

Mit dem Hans-Litten-Preis, der nach einem der bedeutendsten Anwälte der Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik benannt ist, zeichnet die VDJ Juristinnen und Juristen aus, deren Tätigkeit in besonders hohes Maß durch demokratisches und rechtspolitisches Engagement gekennzeichnet ist.

Den Preis werden für den Anwaltlichen Notdienst zum G20 in Hamburg stellvertretend die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Fenna Busmann, Gabriele Heinecke, Matthias Wisbar und Christian Woldmann entgegennehmen.

Die Laudatio auf den Preisträger wird der Präsident der Rechtsanwaltskammer Berlin Rechtsanwalt Dr. Marcus Mollnau halten.

Die Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen will mit der Preisverleihung die Verdienste des Anwaltlichen Notdienstes für die offensive Verteidigung des Versammlungsrechts, das konsequente Eintreten für das Recht auf angemessene Verteidigung gegen freiheitsentziehende Maßnahmen und Einforderung rechtsstaatlicher Grundsätze auszeichnen.

Wäh­rend des G20-Gipfels in Hamburg Anfang Juli 2017 wurde der Rechtsstaat buchstäblich ausgeflaggt und herrschte Ausnahmezustand. Es kam nicht nur zu willkürlichen polizeilichen Festnahmen und Gewahrsamnahmen und damit verbundenen weiteren Verletzungen von Verfahrensrechten der Betroffenen sowie völlig unverhältnismäßigen Übergriffen gegen Versammlungsteilneh-mer*innen, sondern gleich zu Beginn des Gipfels zu Diffamierungen gegenüber dem Anwaltlichen Notdienst und schweren Behinderungen und Eingriffen in anwaltliche Rechte und auch tätlichen Übergriffen. Der Anwaltliche Not­dienst – in Ko­ope­rati­on mit dem Hamburger Er­mitt­lungs­dienst und der Ro­ten Hil­fe – hat gleichzeitig auch für eine Ge­genöffentlichkeit gestanden, die die schweren Rechtsverletzungen und das Außerkraftsetzen rechtsstaatlicher Standards durchgängig thematisiert hat.

Der von der VDJ alle zwei Jahre an Juristinnen und Juristen verliehene Hans-Litten-Preis, ist eine Anerkennung für deren juristisches Wirken, welches – wie seinerzeit Litten – kompromisslos dem Recht verpflichtet ist, der notwendigen Konfrontation mit den politischen Machtinteressen und ihren Institutionen nicht ausweicht und in besonders hohem Maß durch demokratisches und rechtspolitisches Engagement gekennzeichnet ist.

Benannt ist der Preis nach einem der bedeutendsten Anwälte der Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik: Hans Litten – https://www.vdj.de/aktivitaeten/hans-litten-preis/hans-litten-rechtsanwalt-1903-1938/ - hat sich u. a. Für die Rechtshilfeorganisation der Roten Hilfe als Strafverteidiger in einer Vielzahl von politischen Prozessen eindrucksvoll, konsequent und effizient für seine Mandant*innen eingesetzt. Er wurde unmittelbar nach der Machtübernahme der Nazis verhaftet und durch fünf Jahre andauernde Inhaftierung und Folter schließlich in den Tod ge­trie­ben.

Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V., Pressemitteilung vom 22.10.2018

http://www.vdj.de