LINKE Hessen verurteilt Angriff auf Gewerkschafter in Hanau

erstellt von DIE LINKE. Hessen — zuletzt geändert: 2018-07-25T17:15:16+02:00
Mit großer Besorgnis reagieren die LINKEN-Landesvorsitzenden Heidemarie Scheuch-Paschkewitz und Jan Schalauske angesichts eines Angriffs von mutmaßlichen AfD-Anhängern auf einen Gewerkschafter am Rande einer Kundgebung in Hanau:

Der schreckliche Vorfall ist ein Beleg für die drastische Verrohung des Klimas in unserer Gesellschaft. Offenbar befördert die AfD nicht nur programmatisch die Spaltung der Gesellschaft, hetzt gegen Flüchtlinge und steht auch wirtschaftspolitisch weitgehend für neoliberale und antigewerkschaftliche Politik, sondern es geht offensichtlich von Teilen der AfD-Anhänger auch eine konkrete Gefahr für Gewerkschafter, Linke und Demokraten aus. Wir erwarten, dass die Tat schnell aufgeklärt wird und die Täter bestraft werden. Der Übergriff bestärkt uns darin, das Engagement in breiten demokratischen Bündnissen für Solidarität und gegen rechte Hetze weiter zu verstärken. Der Kampf gegen rechte Stimmungsmache und für die Rechte der abhängig Beschäftigten gehöre für DIE LINKE untrennbar zusammen.“

Scheuch-Paschkewitz und Schalauske weiter: „Bereits im Vorfeld der Kundgebung wurden der DGB Hanau und einzelne Vertreter der Gewerkschaften auch verbal von der AfD angegriffen. Wir verurteilen die Stimmungsmache der AfD gegen die Gewerkschaften. Der Angriff auf den Hanauer DGB ist auch ein Angriff auf uns. Wir erklären hiermit, dass wir solidarisch an der Seite der Hanauer Kolleginnen und Kollegen stehen. Angriffe auf Demokraten, Gewerkschaften und Linke müssen gemeinsam abgewehrt werden. Unsere Alternative heißt Solidarität!“

 

DIE LINKE. Hessen, Pressedienst Frankfurt am Main, 24. Juli 2018