Das Anne-Frank-Tagebuch.

erstellt von Fritz Bauer Institut — zuletzt geändert: 2017-12-11T14:31:19+02:00
Eine Quelle historischen Lernens in Unterricht und Studium. Vortrag von Prof. Dr. Nicola Brauch, Bochum. Kaum ein Dokument aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erfährt heute eine vergleichbare öffentliche Aufmerksamkeit wie das Tagebuch der Anne Frank. Dabei ist wenig bekannt, dass es das Ergebnis eines Editionsprozesses ist, der mit der Überarbeitung der Autorin selbst seinen Anfang nahm.
  • Das Anne-Frank-Tagebuch.
  • 2017-12-20T18:15:00+01:00
  • 2017-12-20T23:59:59+01:00
  • Eine Quelle historischen Lernens in Unterricht und Studium. Vortrag von Prof. Dr. Nicola Brauch, Bochum. Kaum ein Dokument aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs erfährt heute eine vergleichbare öffentliche Aufmerksamkeit wie das Tagebuch der Anne Frank. Dabei ist wenig bekannt, dass es das Ergebnis eines Editionsprozesses ist, der mit der Überarbeitung der Autorin selbst seinen Anfang nahm.
  • Wann 20.12.2017 ab 18:15 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Campus Westend, IG Farben-Haus, Raum 311
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Warum das so war und welche Rückschlüsse auf die Perspektiven der »Hinterhausbewohner« sich aus den Aufzeichnungen ziehen lassen, ist Gegenstand dieses Vortrags. Das Kernanliegen ist es, das Tagebuch aus dem Blickwinkel der Geschichtswissenschaft wahrzunehmen. Aus der historischen und didaktischen Analyse des Textes werden exemplarische Textauszüge vorgestellt, die zur Erarbeitung des Themas Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg im Geschichtsunterricht und in der Geschichtslehrerbildung empfohlen werden.

Nicola Brauch ist Professorin für Didaktik der Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum.