Die Freiheit des Wortes

erstellt von DIE LINKE. Fraktion im Römer — zuletzt geändert: 2018-01-02T23:29:03+01:00
Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mit Dogan Akhanlı, Janine Wissler. Musik: Schmackes-Band.
  • Wann 20.01.2018 ab 19:30 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Ich möchte laut über die Mauern hinaus rufen

Die Revolutionärin Rosa Luxemburg wurde mehrfach zu Gefängnis verurteilt. Trotz dieser staatlichen Repressionen kämpfte sie unbeirrt für die Freiheit der Arbeiter*innenklasse, die Aufklärung der Massen und setzte sich für die Freiheit des Wortes ein.

DIE LINKE. Frankfurt und ihre OB-Kandidatin Janine Wissler gedenken Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht mit Blick auf heute. Denn die Freiheit des Wortes war nicht nur in der autoritären deutschen Vergangenheit bedroht, sie ist es heute, hier und weltweit: Journalist*innen, Schriftsteller*innen und Politiker*innen werden verfolgt, drangsaliert, inhaftiert. In seinem Sommerurlaub wurde der in Köln lebende deutsch-türkische Schriftsteller Doğan Akhanlı auf Gesuch der türkischen Regierung in Spanien festgenommen. Was bedeutet ihm die „Freiheit des Wortes"?

Zur Musik der Klezmer-Balkan-Band „Schmackes" darf ganz nach Rosa Luxemburgs Credo getanzt werden: Heiter, trotz alledem!