„Die Plattform-Demokratie“

erstellt von LPR Hessen — zuletzt geändert: 2018-01-19T15:24:32+01:00
lpr-forum-medienzukunft 2018 über gesellschaftliche Brüche, veränderte Kommunikation, disruptive Technologie. Beschleunigung gehört zu den Konstanten unserer Lebenswelt, Digitalisierung und Globalisierung sorgen dabei längst für zusätzliche Dynamik. Doch diese systemimmanente Eskalationstendenz wird nun selbst zum Problem und führt uns in die Krise.
  • „Die Plattform-Demokratie“
  • 2018-03-01T14:00:00+01:00
  • 2018-03-01T23:59:59+01:00
  • lpr-forum-medienzukunft 2018 über gesellschaftliche Brüche, veränderte Kommunikation, disruptive Technologie. Beschleunigung gehört zu den Konstanten unserer Lebenswelt, Digitalisierung und Globalisierung sorgen dabei längst für zusätzliche Dynamik. Doch diese systemimmanente Eskalationstendenz wird nun selbst zum Problem und führt uns in die Krise.
  • Wann 01.03.2018 ab 14:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Evangelische Akademie, Römerberg 9
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Wir sehen uns konfrontiert mit einer Krise des Allgemeinen, einer Krise der Demokratie und einer Krise der gesellschaftlichen Verständigung, wir sind konfrontiert mit dem Verlust sozialer Kohäsion und von Vertrauen.

Technologische Entwicklungen haben schon immer für Disruption gesorgt und revolutionäre Veränderungen – auch der Kommunikation und in der Folge der Gesellschaft – in Gang gesetzt. Das gilt für den Buchdruck, die Zeitung, die Telegrafie, den Hörfunk, das Fernsehen, die Satellitenübertragung, das Internet. In der Aufmerksamkeitsökonomie der Sozialen Medien gilt es nicht nur, die Nutzer möglichst lange auf der Plattform zu halten, um ihnen Werbung zu präsentieren. Es geht zugleich auch darum, möglichst viele Daten über sie zu sammeln und auszuwerten, um den Nutzern dann ganz gezielt Inhalte anzubieten, die ihr Interesse wecken und sie so festhalten. Diese Logik der Plattformen hat weitreichende gesellschaftliche Folgen, die wir erst allmählich realisieren.

Wie bewältigen wir diese Entwicklungen und wie können wir sie gestalten und unsere Werte bewahren? Welche Rollen spielen Daten und Algorithmen dabei? Wie können wir digitale Selbstbestimmung verankern und für ethische Normen der Codes sorgen? Welche Anforderungen müssen wir formulieren? Und was ist zu tun, um nicht im Überwachungskapitalismus oder im Digital-Feudalismus zu landen?

Darüber wollen wir mit ausgewiesenen Experten diskutieren.

Weitere Informationen finden Sie unter www.lpr-forum-medienzukunft.de. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Gerne nehmen wir schon jetzt unter info@lpr-forum-medienzukunft.de Ihre Anmeldung entgegen.