Die Rolle nichtdeutscher Länder bei der Judenverfolgung

erstellt von Fritz Bauer Institut — zuletzt geändert: 2017-11-16T12:21:51+01:00
Vortrag von Prof. Dr. Christian Gerlach, Bern. Basierend auf seinem jüngsten Buch "Der Mord an den europäischen Juden: Ursachen, Ereignisse, Dimensionen" nimmt Christian Gerlach die europäische Dimension der Verfolgung und Vernichtung der Juden in den Blick.
  • Wann 22.11.2017 ab 18:15 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Campus Westend, IG Farben-Haus, Raum 311
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Dabei wird es um die Rolle einzelner Staaten, aber auch verschiedener gesellschaftlicher Akteure gehen. Zwar beruhte der Mord an den europäischen Juden auf deutscher Initiative und den Aktionen Deutscher. Doch hätten die Verbrechen in diesem Umfang nicht ohne die Mitwirkung Nichtdeutscher stattfinden können. Zur Sprache kommen unter anderem antijüdische Gesetzgebungen, ideologische Hintergründe der Vorgänge sowie staatliche und private Interessen. Außerdem werden die damit verbundenen politischen Schritte bis hin zu eigenen Massenmorden, Plünderungen und Hilfeleistungen thematisiert. Zudem wird das in vielen Staaten feindselige soziale Klima skizziert, in dem relativ wenige Juden es wagten, unterzutauchen.

Christian Gerlach ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte und Zeitgeschichte am Historischen Seminar der Universität Bern.