"callcenter. untersuchung. kommunismus"

erstellt von Antifa Kritik u. Klassenkampf — zuletzt geändert: 2018-03-09T11:18:08+01:00
Wir haben eine Genossin eingeladen, die in den 90ern mit KOLINKO (kollektiv in kommunistischer bewegung) in Arbeitskämpfen bei Callcentern aktiv war. Kolinko war eine Gruppe, die sich am italienischen Operaismus orientierte, und durch militante Untersuchungen die Selbstorganisierung von Klassenauseinandersetzungen anstoßen wollte.
  • Wann 13.03.2018 ab 19:30 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Klapperfeld, Klapperfeldstr. 5
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Da wir schon 2018 und wider alles Erwarten doch noch nicht den Kommunismus haben, melden wir uns mit der Veranstaltungsreihe Klasse – Macht – Kampf zurück. Wir wollen uns auch dieses Jahr mit Klassenkämpfen und Organisierungsansätzen weltweit auseinandersetzen. Davon erhoffen wir uns nicht einfach nur einen Zuwachs an Wissen oder die billige Freude darüber, dass wenigstens irgendwo „was geht“. Die Veranstaltungsreihe Klasse – Macht – Kampf spiegelt vielmehr unsere Suche nach einer neuen Praxis und anderen Organisierungsansätzen, als wir sie derzeit in vielen Teilen der Linken beobachten. Wir wollen uns umhören und Erfahrungen hinsichtlich dieser einfachen konkreten Frage diskutieren: was tun?

In einer kurzen Selbstbeschreibung heißt es: „Der Kapitalismus verwandelt unser Leben und das der meisten Menschen in einen Alltag der Arbeit und des Mangels. Wir suchen die Macht, die den Kapitalismus überwindet und eine neue Gesellschaft schafft. Diese Macht liegt in der Selbstorganisation der ArbeiterInnen innerhalb der Ausbeutung. Unsere Aufgabe ist, an den Auseinandersetzungen teilzunehmen und die kommunistische Bewegung, die darin liegt, zu unterstützen.“

In unserer Veranstaltung soll es dabei nicht um historische Anekdoten aus den daraus erfolgten Kämpfen gehen, sondern um eine Fruchtbarmachung der in diesem Organisierungsprozess gewonnenen Erfahrungen: Was war kolinko? Was heißt Selbstorganisierung? Was sind Probleme? Wie kann man sich als sozialrevolutionäre Akteur*in zu Organisierungsprozessen in Bezug setzen?