Solidarity City in Rhein-Main

erstellt von medico international — zuletzt geändert: 2018-07-11T15:57:04+01:00
Praktische Ansätze im Kampf gegen Abschiebung und soziale Ausgrenzung. Es informieren und diskutieren: Solidarity City-Aktivist_innen aus Frankfurt, Darmstadt und Hanau.
  • Wann 06.09.2018 ab 19:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo medico, Lindleystr. 15
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal
Es geht um einen materiellen Prozess, den es zu einer konkreten Vision zu verdichten gilt, die sowohl der neoliberalen Austeritätspolitik wie auch dem Rechtspopulismus die Alternative einer offenen und solidarischen Gesellschaft entgegenstellt.

Das Konzept der Solidarity Cities hat sich in den letzten zwei Jahren zu einem alltagspraktischen wie perspektivischen Ansatz der antirassistischen Bewegung entwickelt. Ausgangspunkte sind zumeist Kampagnen gegen Abschiebungen, die Schaffung von Schutzräumen und Initiativen für Bürgerasyl. Die weiteren Aktionsfelder der Solidarity City Initiativen folgen den elementaren Bedürfnissen der Ausgegrenzten, der städtischen Unterschichten und der illegalisierten Migrant_innen - für gleiche Rechte für alle Menschen! 

Selbstorganisation, soziale Treffpunkte, die Verankerung in migrantischen Communities sind Schlüsselelemente. Gefordert wird die Abschaffung rassistischer Kontrollen und gleichzeitig der Zugang zu bezahlbarem, menschenwürdigem Wohnraum, zu Schule und Bildung, zu fairer Arbeit und Einkommen und zu medizinischer Versorgung. Es geht um einen materiellen Prozess, den es zu einer konkreten Vision zu verdichten gilt, die sowohl der neoliberalen Austeritätspolitik wie auch dem Rechtspopulismus die Alternative einer offenen und solidarischen Gesellschaft entgegenstellt.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung: Yallah!? Über die Balkanroute