„Verunsichernde Orte“

erstellt von Pädagogisches Zentrum — zuletzt geändert: 2018-04-17T10:50:01+02:00
Reflexion pädagogischer Praxis an Erinnerungsorten. Weiterbildungsangebot für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte an Schulen und in der außerschulischen Bildungsarbeit vom 27. bis 28. April 2018.
  • „Verunsichernde Orte“
  • 2018-04-27T10:00:00+02:00
  • 2018-04-27T23:59:59+02:00
  • Reflexion pädagogischer Praxis an Erinnerungsorten. Weiterbildungsangebot für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte an Schulen und in der außerschulischen Bildungsarbeit vom 27. bis 28. April 2018.
  • Wann 27.04.2018 ab 10:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Goethe-Universität, Campus Westend
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die Arbeit an Gedenkstätten und die Vermittlung des Themas Nationalsozialismus eröffnen vielfältige pädagogische und demokratiepädagogische Fragen zur eigenen Haltung und zum Umgang mit Teilnehmenden sowie den Vermittlungsmedien.

Das Weiterbildungsangebot „Verunsichernde Orte“ bietet die Möglichkeit, zentrale Fragen der Praxis historisch-politischer Bildung an Gedenkstätten und in Schulen zu diskutieren und mit Hilfe von Übungen zu reflektieren. Ziel ist es, einen Rahmen zur Selbstreflexion und zum gemeinsamen Nachdenken über den Besuch einer Gedenkstätte mit Gruppen und die Vermittlung des Themas Nationalsozialismus anzubieten.

Die Referent_innen:
Sophie Schmidt ist Lehrerin für Politik und Englisch Sekundarstufe I und II, zuletzt an der Friedrich-Ebert-Schule in Frankfurt am Main (Integrierte Gesamtschule). Seit 2015 ist sie abgeordnet an das Pädagogische Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt. Zu ihrem Arbeitsschwerpunkt gehört historisch-politisches Lernen über Nationalsozialismus und Holocaust in heterogenen Lerngruppen.

Gottfried Kößler ist Lehrer für Deutsch, Geschichte und Gemeinschaftskunde. Seit 1992 ist er teilweise oder voll vom Unterricht befreit für die pädagogische Arbeit am Pädagogischen Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt. Er ist stellver-tretender Direktor für Pädagogik am Fritz Bauer Institut. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Gedenk-stättenpädagogik, Museumspädagogik, Migrationspädagogik und Vermittlung der Geschichte des Holocaust.

Freitag, 27. April 2018, 10-18 Uhr und Samstag, 28. April 2018, 10-18 Uhr.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass eine Teilnahme nur an beiden Tagen möglich ist.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung wird ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 30,00 € erhoben, der vor Ort bezahlt wird. In diesem Beitrag sind Getränke und das Buch „Verunsichernde Orte“ enthalten.

Anmeldung: joachim.heuer@hlz.hessen.de oder
laura.bruehl@hlz.hessen.de oder tel. 0611/32-4031 oder -4032

Veranstalter: Pädagogisches Zentrum Fritz Bauer Institut & Jüdisches Museum Frankfurt und Hessische Landeszentrale für politische Bildung