Videoüberwachung: Ein Spaziergang durch Frankfurts überwachte Mitte

erstellt von dieDatenschützer Rhein Main — zuletzt geändert: 2017-09-17T20:16:23+02:00
Hunderte von Videokameras überwachen den öffentlichen Straßenraum in Frankfurt. Insbesondere FußgängerInnen und FahrradfahrerInnen sind schutzlos der Beobachtung ausgeliefert, wenn sie sich auf öffentlichen Verkehrsflächen und in Straßenbahnen, S- und U-Bahnen bewegen.
  • Wann 23.09.2017 ab 14:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Treff: Konstablerwache (vor dem Café Nachtleben)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die weit überwiegende Zahl der Kameras wird von Privat (Banken, Hauseigentümer, Laden- und Restaurantbetreiber etc.) eingesetzt. Aber auch die Frankfurter Polizei überwacht den öffentlichen Straßenraum und möchte die Zahl ihrer Kameras weiter erhöhen. Dies wird insbesondere deutlich an der Auseinandersetzung um die Installation einer Videoüberwachungsanlage an der Hauptwache.

Wie dicht das Netz der Überwachung ist, wird sinnlich erfahrbar bei einem Spaziergang durch Frankfurts überwachte Mitte am Samstag, 23. September 2017 ab 14.00 Uhr – Treffpunkt: Konstablerwache (vor dem Café Nachtleben, Ecke Konrad-Adenauer-Straße).

Der Spaziergang führt über Hauptwache und Goethestraße zum Opernplatz und endet am Eingang zum Rothschildpark an der Bockenheimer Landstraße.

Eines ist sicher: Viele der Videoüberwachungsmaßnahmen im öffentlichen Straßenraum müssen nach geltender Rechtslage nicht hingenommen werden. Deshalb schließt der Spaziergang Hinweise zur Kunst der Gegenwehr ein.

Die Veranstalter des Spaziergangs sind dieDatenschützer Rhein Main. Die Veranstaltung ist kostenfrei – es wird aber um eine Spende gebeten. Sollten sich ganze Gruppen verabreden, bitten wir um Voranmeldung unter der Adresse kontakt(at)ddrm(dot)de.