Yallah!? Über die Balkanroute

erstellt von medico international — zuletzt geändert: 2018-08-02T14:51:15+02:00
Die Ausstellung von medico rückt die Gefüchteten in den Vordergrund und zeigt mit zahlreichen Audio- und Videoaufnahmen und Kunstwerken ihre Sichtweisen auf Migration und Europa. Nach Anmeldung vom 30.8.-26.9.2018, werktags von 10-16 Uhr.
  • Yallah!? Über die Balkanroute
  • 2018-08-30T10:00:00+02:00
  • 2018-09-26T16:00:00+02:00
  • Die Ausstellung von medico rückt die Gefüchteten in den Vordergrund und zeigt mit zahlreichen Audio- und Videoaufnahmen und Kunstwerken ihre Sichtweisen auf Migration und Europa. Nach Anmeldung vom 30.8.-26.9.2018, werktags von 10-16 Uhr.
  • Wann 30.08.2018 um 10:00 bis 26.09.2018 um 16:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo medico, Lindleystr. 15
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die Ausstellung ist nach Anmeldung zugänglich.
Anmeldung unter info@medico.de oder telefonisch unter 069/944 38-0.
Begleitung von Schulklassen und anderen Gruppen durch medico-MitarbeiterInnen möglich.

Im Herbst 2018 ist es drei Jahre her, dass sich mehr als tausend Geflüchtete vom Budapester Fernbahnhof Keleti zu Fuß in Richtung Österreich aufmachten. Nach und nach rücken der „March of Hope“ und die „Willkommen!“ rufenden Menschen an deutschen Bahnhöfen immer weiter in die Ferne. Stattdessen dominieren Diskussionen über Grenzsicherung und Terrorgefahr.

Dagegen sollen mit dieser Ausstellung der „lange Sommer der Migration“ 2015 und die Öffnung eines Korridors durch Süd-Osteuropa als wichtiges politisches und historisches Ereignis festgehalten werden. Im Vordergrund stehen die Geflüchteten.

Eine Kooperation mit: Kafä Kollektiv / Naturfreundejugend Hessen / Watch The Med - Alarmphone / Sea-Watch / Moving Europe / Solidarity City Frankfurt am Main Netzwerk / PRO ASYL / Kein Mensch ist illegal Hanau / Lampedusa in Hanau / Bildungskollektiv Bleiberecht / Rainbow Refugees Frankfurt / Main / Centro Frankfurt / Netzwerk Konkrete Solidarität, Teachers on the Road / No Border Frankfurt / Mission Lifeline