Termine am Montag, 29. Januar 2018

erstellt von kai zuletzt geändert: 2018-06-17T10:53:39+02:00
Termine
  • 2018-01-22T18:00:00+01:00
  • 2018-02-25T01:00:00+01:00
Januar 22 Montag

22.01.2018 um 18:00 bis 25.02.2018 um 01:00
Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5

Ausstellung vom 22. Januar bis 24. Februar. Öffnungszeiten: Mo-Sa 18-1 Uhr. Künstler*innen aus ganz Deutschland zeigen gemalte und gezeichnete Portraits von inhaftierten oder ermordeten Journalist*innen aus der ganzen Welt.

  • 2018-01-29T18:30:00+01:00
  • 2018-01-29T23:59:59+01:00
Januar 29 Montag

29.01.2018 ab 18:30
Institut für Stadtgeschichte, Münzgasse 9

Mordstätte der nationalsozialistischen „Euthanasie“ 1941–1945. Vortrag von PD Dr. Jan Erik Schulte (Hadamar).

  • 2018-01-29T19:00:00+01:00
  • 2018-01-29T23:59:59+01:00
Januar 29 Montag

29.01.2018 ab 19:00
Café KoZ, Mertonstraße 26-28

Vortrag von Gerd-Rainer Horn, Professor für politische Geschichte an der Siences Po, Paris. Obwohl Studierende in ausnahmslos allen Ländern, in denen es zu sozialen Protesten in und um 1968 kam, eine führende Rolle einnahmen, kam es in vielen Ländern zeitgleich zu ebenfalls sehr militanten Auseinandersetzungen, die Arbeiter und Angestellte führten.

  • 2018-01-29T19:30:00+01:00
  • 2018-01-29T21:30:00+01:00
Januar 29 Montag

29.01.2018 von 19:30 bis 21:30
Kunstverein Familie Montez, Honsellstraße 7

- Chancen und Herausforderungen für Frankfurt. Podiumsdiskussion mit Prof. Privatdozent Dr. Fabian Thiel (FH), Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (Bündnis 90/Die Grünen), Janine Wissler (Die LINKE), Peter Feldmann (SPD).

  • 2018-01-29T19:30:00+01:00
  • 2018-01-29T23:59:59+01:00
Januar 29 Montag

29.01.2018 ab 19:30
Die Fabrik, Mittlerer Hasenpfad 5/im Hof

Georg M. Hafner (Hessischer Rundfunk) im Gespräch mit der Autorin Monika Held. Musikalisches Konzept: Gregor Praml. Der Frankfurter Auschwitz-Prozess von 1963–1965, dessen Tondokumente und Akten Ende November letzten Jahres in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen wurden, bildet den Ausgangspunkt des Romans von Monika Held: Der Schrecken verliert sich vor Ort.