Frankfurter Info

erstellt von Der ein oder andere von der Technik zuletzt geändert: 2020-04-09T18:04:17+01:00

Das Frankfurter Info ist ein Informationsdienst für Initiativen, Vereine, Organisationen und interessierte Leute. Unsere Themen sind Stadtpolitik, Antifaschismus, Antirassismus und Frieden.
Wir veröffentlichen Termine, Berichte, Meldungen und Ankündigungen.
Beiträge bitte an redaktion@frankfurter-info.org

 

Keine Stadt ohne Uns – Wohnraum für Alle statt Gentrifizierung

erstellt von Eine Stadt für Alle — zuletzt geändert: 24.11.2021 10:44
Am Freitag, 26. November 2021, findet die Demonstration "KEINE STADT OHNE UNS - Wohnraum für Alle statt Gentrifizierung" statt. Sie thematisiert den Mangel an bezahlbarem Wohnraum und alternativen Freiräumen in Frankfurt und vereint unterschiedliche Perspektiven für eine solidarische Stadt von unten. Wir fordern lebenswerten Wohnraum für alle und mehr unkommerzielle, feministische, queere, sozialökologische und antirassistische Freiräume!

Appell zur Haushaltsdisziplin als falsches Signal

erstellt von DIE LINKE. im Römer — zuletzt geändert: 22.11.2021 17:08
Den Aufruf des Rechnungshofpräsidenten Walter Wallmann zu mehr Haushaltsdisziplin für die Stadt Frankfurt und u.a. Einsparungen im Bereich der Kinderversorgung weist Michael Müller, Fraktionsvorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Römer, entschieden zurück:

Feierliche Preisverleihung beendet 33. Ausgabe der visionale – Hessisches JugendMedienFestival

erstellt von Filmhaus Frankfurt — zuletzt geändert: 22.11.2021 16:58
18 Filme von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen sowie Young Professionals bis 27 Jahre bei der 33. visionale ausgezeichnet / Erfolgreich durchgeführte Präsenzveranstaltung unter Einhaltung strenger Corona-Auflagen vom 19. bis 21. November im Gallus Theater Frankfurt / Ausstrahlung der Gewinnerfilme am Freitag, 3. Dezember im Offenen Kanal Rhein-Main sowie unter www.mok-rm.de

AgR-Rückblick: Solidaritätsdresse an Mirrianne Mahn

erstellt von Aufstehen gegen Rassismus RheinMain — zuletzt geändert: 21.11.2021 10:39
Als Frankfurter AgR-Gruppe haben wir die klaren Worte von Mirrianne Mahn – Frankfurterin, Schwarze und Grünen-Stadtverordnete – bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Paulskirche sehr willkommen geheißen. Dafür erlebte sie, neben Zustimmung und Ablehnung aus den politischen Lagern, Übergrifflichkeiten übelster Art. Wir haben daher gruppenintern beschlossen, ihr über eine Solidaritätsadresse unsere ungeteilte Solidarität auszudrücken.

75 Jahre Hessische Verfassung am 21.11.2021

erstellt von Friedens- und Zukunftswerkstatt — zuletzt geändert: 20.11.2021 18:33
Die Veranstaltung „Hessen gab sich eine sozialistische Verfassung“ – 75 Jahre Landesverfassung Hessen“ wird am Sonntag, 21. November 2021 von 11:00 bis 17:00 Uhr im Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Straße 69 – 77. (Nähe Hauptbahnhof) in Frankfurt am Main unter den aktuellen Corona-Bedingungen stattfinden.

Rundgang durch das Westend führte zu früheren Ghettohäusern

erstellt von Die Linke. Bockenheim-Westend-Kuhwald — zuletzt geändert: 19.11.2021 15:32
Gemeinsam Gedenken! Gemeinsam Mahnen! Am Sonntag 7. November 2021 hat DIE LINKE. Bockenheim-Westend-Kuhwald zu einem Rundgang zum gemeinsamen Gedenken und Mahnen anläßlich der Pogromnacht des Nationalsozialismus vor 83 Jahren eingeladen. Vom Odina-Bott-Platz über die Bockenheimer Landstraße bis zum Westendplatz führte die Stadtteilgruppe eine Gruppe Interessierter zu den „Judenhäusern" (heute Ghettohäuser), wie sie von den Nationalsozialisten genannt wurden.

ABG Holding investiert am Bedarf vorbei

erstellt von Die Linke. im Römer — zuletzt geändert: 18.11.2021 09:14
Die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft ABG Holding will bis 2026 etwa 4.900 Wohnungen fertigstellen. Geplant sind Investitionen von mehr als 2 Milliarden Euro. Trotz Pandemie wurden in 2020 73,8 Millionen Euro Konzernüberschuss erwirtschaftet.

Atomenergie und Erdgas stoppen das Erreichen der Klimaziele

erstellt von IPPNW — zuletzt geändert: 18.11.2021 13:35
Ein breites Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Organisationen protestiert heute vor der SPD Parteizentrale gegen die Pläne der EU-Kommission, Atomenergie und Erdgas als nachhaltige Investition zum Erreichen der Klimaziele in Europa einzustufen. Der Appell richtet sich an den künftigen Bundeskanzler Olaf Scholz. Hintergrund ist die Ankündigung von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, noch in diesem Jahr über die Einstufung der Energieträger entscheiden zu wollen.

Polnisch-belarussische Grenze: „Geflüchtete sind keine Waffen!“

erstellt von IPPNW — zuletzt geändert: 17.11.2021 09:54
Die Ärzt*innenorganisation IPPNW fordert sofortige Aufnahme der Geflüchteten sowie schnelle und umfangreiche humanitäre Hilfe. Angesichts der sich zuspitzenden Lage an der polnisch-belarussischen Grenze und der Brutalität der Sicherheitskräfte gegenüber den Geflüchteten, zeigt sich die IPPNW zutiefst betroffen über die kategorische Ablehnung der EU-Außenminister*innen diese Menschen aufzunehmen.

Kirchenasyl: Solidarität mit Pfarrer Schörk - Humanitäre Handlungen nicht länger kriminalisieren

erstellt von PRO ASYL — zuletzt geändert: 13.11.2021 10:06
PRO ASYL erklärt sich solidarisch mit Pfarrer Schörk aus Bayern, der diese Woche verurteilt wurde aufgrund des Kirchenasyls, das er einem Schutzsuchenden aus dem Iran gewährte und ihn so vor der Abschiebung nach Griechenland bewahrte. Die Zustände dort sind für Asylsuchende und selbst für anerkannte Flüchtlinge katastrophal, jüngst kam es zu weiteren Verschärfungen.

Kampagne "Kein Geld für die AfD"

erstellt von Bildungsstätte Anne Frank — zuletzt geändert: 11.11.2021 20:21
Nach dem Wiedereinzug der AfD in den Bundestag wird etwas Unmögliches möglich: Unser aller Steuergeld wird in Millionenhöhe in die AfD-nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung fließen – und damit in rechtsextreme politische Bildung. Das wollen wir verhindern.

Zwei Jahre nach dem Sanktionsurteil des Bundesverfassungsgerichts

erstellt von Harald Thomé — zuletzt geändert: 11.11.2021 17:40
Vor zwei Jahren, am 05.11.2019 hat das Bundesverfassungsgericht Teile des Hartz-IV-Sanktionsregimes als verfassungswidrig eingestuft. Mit klaren Worten urteilte das Gericht: „Die Menschenwürde ist ohne Rücksicht auf Eigenschaften und sozialen Status, wie auch ohne Rücksicht auf Leistungen garantiert, sie muss nicht erarbeitet werden, sondern steht jedem Menschen aus sich heraus zu. Die eigenständige Existenzsicherung des Menschen ist nicht Bedingung dafür, dass ihm Menschenwürde zukommt; die Voraussetzungen für ein eigenverantwortliches Leben zu schaffen, ist vielmehr Teil des Schutzauftrags des Staates.“

Keine neuen Mauern!

erstellt von Pro Asyl — zuletzt geändert: 11.11.2021 20:13
PRO ASYL appelliert an die alte Bundesregierung und die Parteien der künftigen Bundesregierung, ein deutliches, europaweit hörbares Signal für den Schutz von Flüchtlingen, die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit und die Öffnung gefahrenfreier Wege zu setzen.

Inhaltspezifische Aktionen