Nachrichten

erstellt von Der ein oder andere von der Technik zuletzt geändert: 2016-04-21T13:22:42+01:00
Nachrichten

Nachruf auf Trude Simonsohn

erstellt von VVN-BdA — zuletzt geändert: 06.01.2022 17:24
Trude Simonsohn, Antifaschistin und Verfolgte des Naziregimes, die zwei Konzentrationslager überlebte und Frankfurts erste Ehrenbürgerin wurde, ist am 6. Januar 2022 im Alter von 100 Jahren gestorben. Simonsohn, geboren am 25. März 1921 in Olmütz in der damaligen Tschechoslowakei, war nach dem Einmarsch der Hitlerarmee 1939 in den Widerstand gegangen.

Solidarität gegen Unterdrückung – Freiheit für Ella und alle politischen Gefangenen!

erstellt von Rise up for Solidarity — zuletzt geändert: 06.01.2022 10:18
Am kommenden Freitag, 7. Januar, 18:00 wird es erneut eine Demonstration und Kundgebung an der JVA III in Frankfurt Preungesheim geben. Hier sitzt seit November 2020 die bis heute anonyme Klimagerechtigkeitsaktivistin „Ella“ in Haft. Sie wurde inzwischen zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Am 17. Januar beginnt vor dem Landgericht Gießen ihr Berufungsprozeß.

Regionaler DGB-Neujahrsempfang erstmals auch online

erstellt von DGB Frankfurt — zuletzt geändert: 06.01.2022 10:21
Der Deutsche Gewerkschaftsbund Frankfurt-Rhein-Main wird am Samstag, dem 8. Januar, den politischen Jahresauftakt erstmals im Hybrid-Format durchführen: sowohl vor Ort im Gewerkschaftshaus als auch per Videostream im Internet.

Wettbewerb: Bertha-von-Suttner-Friedenspreis für die Jugend

erstellt von DFG-VK Hessen — zuletzt geändert: 31.12.2021 17:10
In ihrem Weltbestseller „Die Waffen nieder!“ hat die Friedensaktivistin Bertha von Suttner bereits 1889 eindringlich die Schrecken des Krieges und das Leid der Opfer beschrieben. Auch dank ihres Engagements ist der Krieg heute kein selbstverständliches Recht der Staaten mehr. Nichtsdestotrotz hat sich das militärische Waffenarsenal tausendfach erweitert.

Winterwerft - Internationales Theaterfestival und Kollaboratorium

erstellt von Protagon e.V. — zuletzt geändert: 25.12.2021 11:16
Vom 3.–13. Februar 2022 geht es beim internationalen Theaterfestival und Kollaboratorium WINTERWERFT im Frankfurter Osten um Fragen zu Krise und Nachhaltigkeit, Dystopie und Utopie. Welche Verantwortung trägt Kultur in Zeiten von ökologischen und sozialen Krisen? Wo können vom Theater Impulse ausgehen, die uns im Streit um eine lebenswerte Zukunft Orientierung geben können?

Diplomatie statt Eskalation. Plädoyer für einen Neuanfang im Verhältnis USA, Russland und NATO

erstellt von IPPNW — zuletzt geändert: 26.12.2021 12:19
Die Friedensnobelpreisorganisation IPPNW begrüßt die vom russischen Außenministerium vorgelegten Vertragsentwürfe für gegenseitige Sicherheitsgarantien zwischen Russland und der NATO sowie zwischen Russland und den USA als ersten Schritt zu einer Deeskalation. Die Ärzteorganisation appelliert an die Bundesregierung, sich im Rahmen der NATO dafür einzusetzen, ein Sicherheitsabkommen mit Russland zu verhandeln mit dem Ziel einer gemeinsamen Sicherheitsarchitektur.

"Die Kinder weinen nachts vor Hunger"

erstellt von Pro Asyl — zuletzt geändert: 26.12.2021 12:31
Eine Hungersnot in einem EU-Land? Was unvorstellbar klingt, ist in Griechenland für Menschen auf der Flucht bittere Realität. Seit drei Monaten erhalten Schutzsuchende nicht genügend zu essen, die humanitäre Situation in dem Land ist dramatisch.

Hanau im Untersuchungsausschuss

erstellt von Initiative 19. Februar Hanau — zuletzt geändert: 23.12.2021 10:41
Spendenaufruf für lückenlose Aufklärung und bestmögliche juristisch-forensische Unterstützung - Forensic Architecture Video. Bitte teilt dafür vor allem diesen Link: https://www.betterplace.org/de/projects/103688-lueckenlose-aufklaerung-fuer-hanau

Fadenscheinige Argumente gegen die Verkehrswende

erstellt von DIE LINKE. im Römer — zuletzt geändert: 22.12.2021 17:49
Kurz vor Weihnachten hat die Stadtregierung noch ein Geschenk unter den Frankfurter Weihnachtsbaum gelegt. Genauso dürr wie Gretel’s Äste kommen allerdings auch die paar Sätze daher, mit denen der Magistrat den Begriff „Parkdruck“ definiert.

Hessenschau schürt Hass gegen Roma

erstellt von Förderverein Roma — zuletzt geändert: 22.12.2021 17:46
In einem Beitrag von hr Fernsehen vom 21.12.2021 zum Thema „Bettelmafia“ instrumentalisiert die Hessenschau Unterstellungen und Vorurteile zu einer Sendung, die ohne das Wort Roma zu nennen, zielgerichtet den Hass gegenüber der Minderheit schürt.

Informationen Nr. 94 - "Tourismus & Nationalsozialismus"

erstellt von Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 — zuletzt geändert: 24.12.2021 10:49
Neueste Ausgabe der halbjährlich erscheinenden wissenschaftlichen Zeitschrift „Informationen“ des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933- 1945. Der Themenschwerpunkt ist diesmal „Tourismus & Nationalsozialismus.“ Sofort denkt man bei diesem Thema an „Kraft durch Freude“ Fahrten. Mit diesem Programm wurde tatsächlich für viele eine Urlaubsreise erschwinglich, die „totale Freizeit“, ob kurz und in der Nähe oder mit den berühmten Schiffsreisen, zeigte die ganze Bannbreite der Vereinnahmung im Alltag oder in den Ferien.

Weg mit den diskriminierenden „2G“- und „2G+“-Vorgaben im Prostitutionsgewerbe!

erstellt von Doña Carmen e.V. — zuletzt geändert: 21.12.2021 18:59
Die politische Instrumentalisierung (nicht nur) des Prostitutionsgewerbes zur Erreichung einer höheren Impfquote geschieht auf Kosten der hier tätigen Sexarbeiter*innen. Denn die betroffenen Frauen verdienen unter „2G“-Bedingungen gegenwärtig erheblich weniger, als zur Begleichung ihrer Zimmermieten erforderlich ist. Sie werden dadurch massiv in die Verschuldung getrieben.

Fahrscheine müssen bar bezahlbar bleiben

erstellt von DIE LINKE. im Römer — zuletzt geändert: 21.12.2021 18:55
Aus der Antwort des Mobilitätsdezernenten Majer auf eine Anfrage der verkehrspolitischen Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Römer, Daniela Mehler-Würzbach, geht hervor, dass die VGF eine weitreichende Umgestaltung ihrer aktuell 600 Fahrscheinautomaten plant.

Wagenplatz ohne Platz

erstellt von Keine Stadt ohne Uns — zuletzt geändert: 21.12.2021 11:37
Die Menschen vom Wagenplatz haben die Brachfläche am Ostbahnhof mittlerweile verlassen. Jetzt herrscht wieder gähnende Leere dort, wo vorher ein Ort voller Leben und Selbstbestimmung war. Die Betroffenen sind mittlerweile in Kalbach untergekommen, für eine Zwischennutzung mitten in der Peripherie. Dort dürfen sie nur bis Frühjahr 2022 bleiben. Was danach passiert, ist noch völlig unklar.

Frauenverachtendes Urteil des Frankfurter Verwaltungsgerichts

erstellt von DIE LINKE. im Römer — zuletzt geändert: 20.12.2021 18:02
Angesichts des am 16.12.21 ergangenen Urteils des Verwaltungsgerichts Frankfurt, mit dem den Einwänden von militanten Abtreibungsgegnern gegen Auflagen der Stadt bei Mahnwachen vor der Beratungsstelle „pro familia“ Recht gegeben wurde, erklärt die frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Römer Monika Christann:

Fortschritt, wohin? Bündnis Krankenhaus statt Fabrik seziert den Koalitionsvertrag

erstellt von Bündnis Krankenhaus statt Fabrik — zuletzt geändert: 18.12.2021 11:30
Man hätte erwarten können, dass die Erfahrung einer Pandemie solchen Ausmaßes größere Lerneffekte produziert. Nicht erst seit Beginn der Pandemie, aber erst recht mit dieser zeigte sich, wie dysfunktional und menschenverachtend das DRG-System und die mit ihm einhergehende Ökonomisierung in den deutschen Krankenhäusern ist.

Adlerwerke. Ein Geschichtsort für Frankfurt - Stadt startet Spendenkampagne

erstellt von Kulturdezernat Frankfurt/Main — zuletzt geändert: 18.12.2021 18:16
Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Dr. Ina Hartwig präsentierte am Mittwoch, den 15. Dezember, zusammen mit dem Kurator Thomas Altmeyer den aktuellen Stand der Arbeiten am „Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager“ und stellte Andreas von Schoeler als Schirmherr der geplanten Spendenkampagne vor. Seit Anfang des Jahres laufen die Planungen mit den beteiligten zivilgesellschaftlichen Initiativen auf Hochtouren, die Eröffnung ist für Frühjahr 2022 geplant.

Besorgniserregende Gewalt gegen Geflüchtete wird durch offizielle Statistik bagatellisiert

erstellt von Pro Asyl — zuletzt geändert: 16.12.2021 18:19
Freital, Dresden, Tröglitz, Chemnitz und viele weitere Orte stehen bis heute für Gewalt gegen Geflüchtete, die vor allem bis 2018 Schlagzeilen machte. Die Aufmerksamkeit für flüchtlingsfeindliche Gewalt ist abgeebbt, obwohl es bis heute deutschlandweit zu durchschnittlich zwei flüchtlingsfeindlichen Vorfällen täglich kommt.