Nein zum Angriffskrieg der Türkei! Die humanitäre Katastrophe in Nordostsyrien verhindern!

erstellt von Städtefreundschaft Frankfurt-Kobanê — zuletzt geändert: 2019-10-11T15:58:59+00:00
Demonstration 12.10., 14:30 Frankfurt Hauptbahnhof/Kaisersack

Ein breites Bündnis demonstriert am morgigen Samstag am Kaisersack / Frankfurt Hauptbahnhof ab 14:30 Uhr gegen die völkerrechtswidrige Invasion der Türkei in Nordostsyrien/Rojava.

Wie in vielen Städten Deutschlands, aber auch in der ganzen Welt, gehen hier Menschen auf die Straße, um ihren Protest auszudrücken gegen die seit vier Tagen stattfindende Invasion durch türkisches Militär und dschihadistische Verbündete. Die USA haben den Luftraum über die gesamte Region Nordostsyriens freigegeben und damit den Einsatz der türkischen Luftwaffe möglich gemacht.

Seit Mittwoch findet die Militäroffensive der Türkei statt, die den zynischen Namen „Operation Friedensquelle“ trägt. Über 70.000 Menschen sind schon jetzt auf der Flucht, viele tote Zivilisten gibt es seit Beginn der Invasion. Der türkische Präsident Erdogan plant eine ethnische und religiöse Säuberung der Region. Eine humanitäre Katastrophe steht bevor!

Weltweit gehen Menschen auf die Straße, weil sie ihre Solidarität mit dem Widerstand in Rojava zeigen wollen. In Rojava ist seit 2012 ein gesellschaftliches Projekt entstanden, in dem multiethnisches, selbstverwaltetes Zusammenleben der Menschen praktiziert wird, das auf Demokratie, Geschlechterbefreiung und Frieden basiert. Dieses Projekt steht den regionalen und globalen Mächten diametral entgegen, denn es garantiert Stabilität und Frieden in der Region.

Wir rufen alle Menschen auf, in diesen Stunden Haltung zu zeigen. Es liegt in der Verantwortung der Menschheit, einen Genozid zu verhindern.

Gemeinsam wollen wir unsere Stimme erheben und unseren Protest auf die Straße tragen.