Neues aus der Initiative 9. November

erstellt von Initiative 9. November e.V. — zuletzt geändert: 2021-03-25T21:41:38+02:00
Trude Simonsohn wird 100 // Bücherbrand Bookinisten-Stand vor der Uni Bockenheim

Trude Simonsohn wird 100

Am 25. März diesen Jahres wird die Ehrenbürgerin Frankfurts und Holocaustüberlebende Trude Simonsohn ihren 100. Geburtstag feiern können. Wir alle, die der Initiative 9. November angehören und in ihr aktiv sind, gratulieren der Jubilarin voller Freude und Dankbarkeit und wünschen ihr von Herzen trotz der Einschränkungen eine wunderschöne Feier im Kreis ihrer Lieben und alles erdenklich Gute für die kommende Zeit.

Anlässlich ihres 95. Geburtstages ehrte die Goethe-Universität Frankfurt sie u.a. mit der Einweihung des Trude-Simonsohn-Saals; ihre freie Dankesrede beendete Trude Simonsohn damals mit einem Zitat von Proust: „Die letzte Dimension des Intellekts ist das Herz."

Dass sie nach dieser Überzeugung leben und sie bei jeder Begegnung, sei es privat oder bei unzähligen offiziellen Auftritten als Zeitzeugin, Rednerin, Vorstand der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, kraft ihrer starken Persönlichkeit weitergeben konnte, ist das größte Geschenk, das sie all ihren Zuhörerinnen und Zuhörern - egal ob jung oder alt – machte und macht.

In diesem Sinn beschrieben wir auch mehrfach in Briefen an sie oder in Veröffentlichungen ihr Lebenswerk und dessen Bedeutung für unsere Gruppe: „Ihr Engagement, Ihre Grundüberzeugungen, Ihre Haltung waren wegweisend für unsere Arbeit im Bunker, am Ort der Synagoge der Israelitischen Religionsgesellschaft. Sie haben ein pädagogisches Lebenswerk als Zeitzeugin geschaffen wie niemand vorher und uns als Bürgerinitiative außerordentlich wertvolle Orientierung damit gegeben."

Ihre immerwährende Unterstützung bis in die jüngste Zeit hat uns Mut und Sicherheit für unser Engagement gegeben. Zusammen mit der Widerstandskämpferin, ihrer Freundin Irmgard Heydorn hat Trude Simonsohn eine ganze Lehrergeneration mit zentralen Aussagen zur NS-Geschichte - verknüpft mit ihrem eigenen Schicksal - aufgeklärt sowie deren Schülerinnen und Schüler ohne persönliche Schuldzuweisung auf ihre lebenslange Verantwortung für das, was in deutschem Namen geschah, hingewiesen.

Als sie 2010 den Ignatz-Bubis-Preis in der Paulskirche erhielt, überschrieb die legendäre Journalistin der Frankfurter Rundschau Claudia Michels ihren Artikel zu dieser Ehrung folgendermaßen: „Den Nachtmahren entkommen – Die Auszeichnung für Trude Simonsohn unterstreicht die Bedeutung der Zeitzeugenschaft für die Erinnerungskultur, die bald allein von den Kindern zu tragen ist." Diese Erinnerungskultur muss auch zukünftig von der zentralen Botschaft von Trude Simonsohn geprägt sein: „Sagt rechtzeitig und laut: Nein!"

Bücherbrand Bookinisten Stand vor der Uni Bockenheim

In der Nacht auf Freitag den 19.3.2021 ist der Stand mit den Büchern an der Bockenheimer Warte abgebrannt. Alle, die an der alten Uni-Bockenheim vorbeikommen, auf dem Markt was kaufen, kennen diesen Stand und Rosa, die alte Frau, die den Stand mitbetreibt. Es gibt ihn seit vielen, vielen Jahren, vielleicht haben Sie da auch ein Buch erstanden.

Wahrscheinlich war es eine Brandstiftung, tief in der Nacht kurz nach 4 Uhr, in der Zeit, in der dort niemand mehr da ist, nicht mal der Taxistand, der nur bis 2 Uhr angefahren wird. Ich habe mit Frau Rosa gesprochen, sie hat mir erzählt, wie es war, wie sie benachrichtigt wurde und wie sie ganze Zeit geweint hat, sie hat keine Rente und der Stand ist das, wovon sie lebt.

Wir haben uns überlegt, dass es gut wäre, die beiden alten Betreiber zu unterstützen, indem man Bücher spendet.

Wenn Sie also Bücher haben, die Sie nicht mehr brauchen, bringen Sie sie bitte zu dem Stand ab dem nächsten Montag, den 29.3., er wird weiter täglich betrieben. Frau Rosa hat auch einen kleinen Flohmarkt gehabet, der mit abgebrannt ist. Wenn Sie also auch dafür etwas haben, was Sie nicht benötigen, wäre es schön, wenn Sie auch diese Sachen bringen könnten.

Außerdem kann man in dem KFZ Referat, direkt an dem Stand, auch Geld für den Wiederaufbau spenden. Dort kann man evtl. auch die gespendete Sachen unterstellen. Wenn Sie etwas zu dem Brand wissen, vielleicht sogar Zeuge waren, ­­informieren Sie die Polizei unter der Nummer 069-75551599.

aus: Newsletter #3 der Initiative 9. November e.V., 25.3.2021