Petition zur Senkung des Semesterbeitrags erhält große Zustimmung

erstellt von DGB Hochschulgruppe Frankfurt — zuletzt geändert: 2021-04-06T16:06:13+02:00
Der Semesterbeitrag beträgt an den Hochschulen in Frankfurt am Main ca. 370 € pro Halbjahr (740 € im Jahr). Insbesondere für Studierende aus ökonomisch benachteiligten Familien ist das ein sehr hoher Betrag.

Viele Studierende haben in der Corona-Pandemie ihren Job verloren, und müssen jeden Cent umdrehen. Daniel Shuminov, aktiv in der DGB-Hochschulgruppe und Studierender der Soziologie, fragt sich daher: Warum sollen wir den gleichen Semesterbeitrag bezahlen, wenn wir aktuell viel weniger mit der Bahn fahren, nicht mehr in der Mensa essen und gar nicht in der Uni sind?

Wir, die DGB-Hochschulgruppe Frankfurt, stellen uns dagegen und haben eine Petition gestartet: (http://chng.it/YCLpsmNhgk)

"Semesterbeitrag senken! - Jetzt erst Recht." 

Kämpferisch zeigt sich Mikko Kelle, Studierender der Geschichtswissenschaften: Innerhalb kurzer Zeit konnten wir über 2000 Unterschriften sammeln. Wir wissen, dass die Petition alleine nicht ausreicht, sondern noch viel mehr Druck nötig ist. Die Petition ist allerdings ein erster Anfang.

Dazu ergänzt Andrea D-P, Studierende der Kulturwissenschaften: Die große Beteiligung an der Petition zeigt, dass es eine große Unzufriedenheit gibt und wie wichtig das Thema ist. Die Asten der Goethe-Universität und der Frankfurt University of Applied Sciences unterstützten unsere Petition und wir hoffen, damit Druck auf die handelnden Personen ausüben zu können.

Viele Studierende sind völlig am Ende. Am Ende mit ihren Nerven, mit ihrem Geld und mit ihrer Geduld, echauffiert sich Stefan Claus, Jugendbildungsreferent für den DGB in Frankfurt. Wir haben mit unserer Hochschulgruppe bereits im Juli 2020 auf die extrem prekäre Situation von Studierenden aufmerksam gemacht, passiert ist seitdem nichts. (vgl. "Die Krise wird auch auf dem Rücken von Studierenden ausgetragen" https://hessen-thueringen.dgb.de/themen/++co++d42ec4f0-bf82-11ea-a455-525400e5a74a)

Abschließend wird Nathalie Schäfer, Studierende der Ästhetik und Teil der DGB Hochschulgruppe, deutlich: Wir brauchen endlich eine wirkliche Entlastung für alle Studierenden und fordern daher die handelnden Personen aus dem RMV, der Landesregierung und den Hochschulen dazu auf, die Semesterbeiträge deutlich zu senken. Die schwierigen Lebensumstände von jungen Menschen in der Pandemie wurden viel zu häufig vernachlässigt, es ist nun dringend an der Zeit Studierenden wirkliche Hilfe anzubieten. Die Zeit der leeren Versprechungen ist vorbei!

Pressemitteilung 6.4.2021