Rechte Kundgebung an der Alten Oper

erstellt von Studis gegen rechte Hetze — zuletzt geändert: 2020-04-30T11:35:32+02:00
Am Samstag 25. April um 15:30 fand nun bereits den dritten Samstag in Folge an der Alten Oper eine Aktion des Nazi-Youtuber HENRYK STÖCKL mit über 40 Teilnehmenden unter dem Motto „Rettet das Grundgesetz“ und „Nicht ohne uns“ statt.

Unter den Teilnehmer befand sich auch die „FraGIdA“-Mitbegründerin HEIDI MUND mit obligatorischer Deutschlandfahne, welche die Theorie herauskrakelte, die Corona-Maßnahmen seien eine Inszenierung zum Zweck der „Islamisierung“ Deutschland: „Es geht um unser Volk. Das Christentum gehört zu Deutschland und nicht der Islam.“ Auch MARY KHAN war unter den Teilnehmenden, sie gehört dem Vorstand der Jungen Alternative Frankfurt an und ist die Tochter von Said Khan, der im Herbst 2018 einen Antifaschisten mit einer Schusswaffe bedrohte.
Henryk Stöckl selbst ist ein faschistischer Youtuber, der früher Mitglied der Jungen Alternative Hessen war und immer wieder Naziaufmärsche in ganz Deutschland mit seiner Kamera begleitet. So nahm er z.B. an einem Aufmarsch 2018 in Chemnitz teil, wo es zu einer Hetzjadg gegen Migranten und Geflüchtete kam. Er nahm auch an zahlreichen anderen Demonstrationen mit AfD, NPD und dem Dritten Weg teil.

Auch der Rest der Teilnehmenden war nicht unbekannt, wie zum Beispiel die Hetzerin INGE STEINMETZ vom "Kandeler Frauenbündnis".

Mit albernen Helmen und „ironischen“ Zollstöcken zur Wahrung der Abstandsregeln, gaben sich die Teilnehmer einen harmlosen und unpolitischen Anschein. So konnte Stöckl mit vielen Passanten Interviews führen, ohne dass diesen bewusst wurde, dass sie sich gerade von einem Rassisten instrumentalisieren lassen.

Die Polizei schaute diesem Treiben zu und forderte lediglich über Lautsprecheransagen zum Einhalten der Abstandsregeln auf. Obwohl diese über eine Stunde missachtet wurden, fing sie nur sehr zögerlich an Kontrollen durchzuführen und kontrollierte zuallererst Passant*innen, bevor sie zu den Kundgebungsteilnehmern ging.

Der heutige Tag zeigt deutlich: ohne Gegenprotest gelingt es den Rechten sich als „normale und kritische" Bürger*innen darzustellen.
Es gilt sie zu entlarven & trotz Corona wachsam zu sein!

Studis gegen rechte Hetze, 25. April 2020