Spielstraßen und Gratis-ÖPNV

erstellt von Die Linke. im Römer — zuletzt geändert: 2021-10-13T15:11:20+01:00
Die Linke. im Römer schlägt in einem Antrag vor, zum internationalen Autofreien Tag im September jeden Jahres in allen Stadtteilen zeitweise autofreie Spielstraßen zu ermöglichen. Auch Busse und Bahnen im Frankfurter Stadtgebiet sollen an diesem Tag fahrscheinlos genutzt werden können - von Allen.

Dazu erklärt Daniela Mehler-Würzbach, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion:

„Wer eine echte Verkehrswende will, muss Veränderung erleb- und erfahrbar machen.  Wie in Berlin, Wiesbaden und anderen Städten stellen wir auch in Frankfurt am Internationalen Autofreien Tag die Verhältnisse auf den Kopf: Frankfurter*innen sollen in allen Stadtteilen auf zeitweise autofreien Spielstraßen erfahren können, wie es sich anfühlt, wenn der öffentliche Raum ganz ihnen gehört, und nicht allein dem motorisierten Verkehr. Wie es ist, wenn unsere Straßen von Menschen belebt und zu einem Ort des Spiels, des Gesprächs und des Miteinanders werden.“

Hierfür sollen Straßenabschnitte zeitweise für den fließenden sowie ruhenden Verkehr gesperrt und der öffentliche Raum als temporäre Spielstraßen für Initiativen und Nachbarschaften freigegeben werden. Der Aktionstag böte Gelegenheit, gemeinsam zu erkunden, wie menschengerechtere Stadtteile aussehen könnten. „Wir wollen den Internationalen Autofreien Tag zudem zum fahrscheinlosen Tag im öffentlichen Nahverkehr erklären. Sämtliche Busse und Bahnen im Frankfurter Stadtgebiet sollen kostenfrei und ohne Fahrschein genutzt werden können“, erläutert Mehler-Würzbach.

Damit könnten die Frankfurter*innen die vielen Spielstraßen in den Stadtteilen entdecken. Vor allem aber würde Frankfurt einen weiteren Beitrag leisten, um die Stärken und Vorteile einer nachhaltigen und sicheren Mobilität in den Mittelpunkt zu rücken. „Wir wollen gemeinsam etwas Zukunft erleben, konkret: den Nulltarif - wenn auch zunächst nur für einen Tag“, schließt Mehler-Würzbach.

Pressemitteilung 13.10.2021