Verleihung des Landesehrenbriefs an Förster muss zurückgenommen werden!

erstellt von VVN-BdA Hessen — zuletzt geändert: 2019-09-01T08:56:20+00:00
Rechtsextreme zu ehren, ist ein falsches Signal

Anlässlich der Verleihung des Landesehrenbriefes an den Landesvorsitzenden der hessischen Republikaner Bert-Rüdiger Förster  aus Hanau erklärt die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten LV Hessen: Die Verleihung des Landesehrenbriefes an Bert-Rüdiger Förster ist das falsche Signal und muss zurückgenommen werden!

Die Verleihung des Landesehrenbriefes an Förster ist eine Brüskierung derer, die sich gegen das Gedankengut und die Politik der Rechtsradikalen und Rechtsextremen einsetzen.

Ist den Befürwortern eigentlich bewusst, dass der hessische Verfassungsschutz Förster schon 1993 “eindeutig zu den rechtsextremen Hardlinern zählt“ (Spiegel 01.03.1993).

Auch wenn das Ehrungsmanöver als hinterlistiger Schachzug gegen die AfD gedacht war, so kann dieser nur nach hinten losgehen: Die Braunen reiben sich die Hände. Sie ernten hohe Staatsehren, auf Vorschlag einer SPD-Spitze.

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Presse-Mitteilung, Frankfurt, den 31. August 2019