Weltweiter Klimastreik am 20. September 2019

erstellt von Fridays for Future Frankfurt/Main — zuletzt geändert: 2019-09-01T09:12:21+00:00
„System Change not Climate Change“

Für den 20. September 2019 wird weltweit zum 3. globalen Klimastreik aufgerufen. An diesem Tag werden wir den Streik von den Schulen in die gesamte Gesellschaft tragen.

In Frankfurt startet der globale Klimastreik mit Sternmärschen aus verschiedenen Stadtteilen zur Alten Oper. Dort findet um 12 Uhr die Auftaktkundgebung zur gemeinsamen Großdemonstration statt. Um 13 Uhr beginnt der Demozug durch die Frankfurter Innenstadt. Über den Tag hinweg wird die Frage der Klimakrise durch verschiedene Programmpunkte unausweichlich in den öffentlichen Raum getragen.

Schon lange wissen wir, dass die Klimakrise keine normale politische Krise ist. Sie ist eine akute Bedrohung unserer Lebensgrundlage. Nicht zu handeln, ist keine Option. Während in Berlin das Klimakabinett tagt und in New York einer der wichtigsten UN-Gipfel des Jahres vorbereitet wird, rufen wir am 20.9.2019 alle dazu auf, für eine konsequente und soziale Klimapolitik einzustehen. Wir brauchen sofortige Maßnahmen, um das 1,5 °C Ziel noch im Entferntesten erreichen zu können.

Gleichzeitig ist die soziale Frage untrennbar mit der Klimakrise verbunden. Diejenigen Staaten und Bevölkerungsgruppen, die am wenigsten zu der globalen Erwärmung durch Emissionen beigetragen haben, werden am schnellsten und stärksten von den weitreichenden, katastrophalen Folgen des Klimawandels betroffen sein.

Gerade deshalb muss der ökologische Wandel mit einem gesellschaftlichen Wandel einhergehen.

Am 20. September wird daher gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, Vereinen und Initiativen unter dem Motto „System Change not Climate Change“ gestreikt.
Darum werden am 20.9. ALLE gesellschaftlichen Gruppen zum weltweiten Klimastreik aufgerufen.

Fridays for Future Frankfurt am Main, 30. August 2019

Aufruf zum 20.09.

Globaler Klimastreik! Ganz Frankfurt Streikt!

Unsere weltweiten Proteste gegen die Tatenlosigkeit von Politik, Industrie und Gesellschaft angesichts des Klimawandels begannen am 20. August 2018. Einzelne Aktionstage brachten bis zu 1.8 Millionen Menschen weltweit auf die Straße. Doch passiert ist nichts!

Schon lange wissen wir, dass die Klimakrise keine normale politische Krise ist. Sie ist eine akute Bedrohung unserer Lebensgrundlage. NICHT zu handeln, ist keine Option.

Während in Berlin das Klimakabinett tagt und in New York einer der wichtigsten UN-Gipfel des Jahres vorbereitet wird, rufen wir am 20.9.2019 alle dazu auf für eine konsequente und soziale Klimapolitik einzustehen. Wir brauchen sofortige Maßnahmen um das 1,5 C Ziel noch im Entferntesten erreichen zu können. Jahre sind mit Gerede vergangen, mit unzähligen Verhandlungen, mit nutzlosen Vereinbarungen zum Klimawandel. Firmen, die fossile Brennstoffe fördern, durften jahrzehntelang ungehindert in unseren Böden schürfen und unsere Zukunft verbrennen. Politiker wussten seit Jahrzehnten über den Klimawandel Bescheid. Sie haben ihre Verantwortung für unsere Zukunft bereitwillig Profiteuren überlassen, deren Suche nach schnellem Geld unsere Existenz bedroht.

Es ist Zeit für uns alle! Lasst uns den Streik aus den Schulen in die Betriebe, Seitenstraßen, Küchen, Geflüchtetenheime, Büros und Behindertenwerkstätten tragen: Egal, ob Schüler*innen oder Arbeitende, Jung oder Alt. Es ist Zeit gemeinsam Widerstand zu leisten und den Druck zu erhöhen. Wir werden die Frage der Klimakrise mit Massenaktionen unausweichlich in den öffentlichen Raum tragen. Kommt mit uns auf die Straße! Am 20.9 um 12:00 Uhr an der Alten Oper wird es heißen

SYSTEM CHANGE NOT CLIMATE CHANGE!