Arbeitsbedingungen von Textilarbeiterinnen in Bangladesch

erstellt von Heinrich-Boell-Stiftung Hessen — zuletzt geändert: 2019-10-05T11:28:56+00:00
Diskussion mit Mesbahuddin Ahmed (aus Bangladesh), Susanne Konrad und Sybille Vogl.
  • Wann 17.10.2019 ab 19:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Begegnungs­zentrum des Frank­furter Verbands, Aßlarer Str. 3
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Über 1.100 Beschäftigte starben, als im April 2013 eine achtstöckige Textilfabrik in Bangladesch einstürzte, in der auch Kleidung für Deutschland genäht wurde. Es war eines der schwersten Industrieunfälle in der Geschichte. Das südasiatische Land ist der zweitgrößte Textilexporteur der Welt nach China. In der Textilindustrie sind vor allem Frauen beschäftigt. Die Arbeiterinnen nähen in Bangladesch Kleidung für Billigmarken wie Primark, Aldi, Lidl, KiK und C&A. Durch die Darstellung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Textilarbeiterinnen soll ein Bewusstsein für entwicklungspolitische und wirtschaftliche Zusammenhänge geschaffen werden.

Unter welchen Bedingungen werden Waren hergestellt, die wir hier in unseren Kaufhäusern kaufen können? Wie ist die Situation von Textilarbeiterinnen, die Fabrikeinstürze und Arbeitsunfälle überlebt haben? Und wie kann die Situation von Textilarbeiterinnen in Bangladesch verbessert werden?