Demo für Akzeptanz und Vielfalt

erstellt von Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt — zuletzt geändert: 2018-04-11T17:53:31+01:00
Am Wochenende soll an der Goethe-Uni ein schwulenfeindlicher und antifeministischer Kongress "Familienkonflikte gewaltfrei austragen" stattfinden. Das Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt möchte für eine freie und liebende Gesellschaft des gegenseitigen Respekts und der Menschwürde eintreten. Ohne Wenn und Aber!
  • Demo für Akzeptanz und Vielfalt
  • 2018-04-14T12:00:00+02:00
  • 2018-04-14T23:59:59+02:00
  • Am Wochenende soll an der Goethe-Uni ein schwulenfeindlicher und antifeministischer Kongress "Familienkonflikte gewaltfrei austragen" stattfinden. Das Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt möchte für eine freie und liebende Gesellschaft des gegenseitigen Respekts und der Menschwürde eintreten. Ohne Wenn und Aber!
  • Wann 14.04.2018 von 12:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Campus Westend, Theodor-W.-Adorno-Platz
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Vom 13.04. bis zum 15.04.18 soll an der Goethe-Universität Frankfurt die Veranstaltung „Familienkonflikte gewaltfrei austragen“ stattfinden. Dieser Kongress möchte antifeministische Standpunkte vermitteln und dafür plädieren, dass die Rechte der Männer gestärkt werden müssen.

Generell sind Gerhart Amendt und Tom Todd für ihre anifeministische und homophobe Haltung bekannt: So ist Tom Todd zweiter Vorsitzender des Vereins Agens. Dieser gilt als antifeministischer Verein und kooperiert mit der rechtsoffenen „Demo für Alle“.
Amendt arbeitet für das Deutsche Institut für Jugend und Gesellschaft (DIJG). Bekannt ist das Institut für seine Forschung zur „Reorientierungstherapie“, eine fragwürdige „Therapie“ mit dem Ziel, Homosexuelle „umzuorientieren“, also heterosexuell zu machen.

WIR RUFEN ZUR DEMO AUF!