Film: An den Rändern der Welt

erstellt von filmforum höchst — zuletzt geändert: 2018-11-25T11:48:10+00:00
von Thomas Tielsch (D 2018, 92 Min.). Der Dokumentarfilm folgt der Reise des Fotografen und Greenpeace-Aktivisten Markus Mauthe an die Ränder dieser Welt. Mauthes Passion ist es, die Lebensweise und Schönheit der letzten indigenen Gemeinschaften fernab der Zivilisation im Bild festzuhalten, bevor sie dem Fortschreiten der Globalisierung zum Opfer fallen.
  • Film: An den Rändern der Welt
  • 2018-12-03T18:30:00+01:00
  • 2018-12-03T23:59:59+01:00
  • von Thomas Tielsch (D 2018, 92 Min.). Der Dokumentarfilm folgt der Reise des Fotografen und Greenpeace-Aktivisten Markus Mauthe an die Ränder dieser Welt. Mauthes Passion ist es, die Lebensweise und Schönheit der letzten indigenen Gemeinschaften fernab der Zivilisation im Bild festzuhalten, bevor sie dem Fortschreiten der Globalisierung zum Opfer fallen.
Für sein Fotoprojekt AN DEN RÄNDERN DER WELT war er insgesamt drei Jahre unterwegs. Die Reise ging vom Südsudan über Äthiopien zu den Seenomaden nach Indonesien und zu den Indios im brasilianischen Mato Grosso. Mit seinen Fotografien möchte der Fotograf Überzeugungsarbeit leisten und teilt seine Erfahrungen schon lange in Vorträgen und Bildbänden.

Im Dokumentarfilm nun erlebt der Zuschauer seine Reise hautnah mit und wird direkt mit der Notwendigkeit eines Umdenkens konfrontiert, die Vielfalt von unterschiedlichen Lebenswelten und Kulturen zu erhalten. Dafür sorgen die atemberaubenden Naturaufnahmen und die intensiven Interviews mit den Protagonisten die verlegen und nachdenklich machen – auch darüber, inwieweit der Fotograf und das Filmteam selbst bereits durch ihre Anwesenheit in die Kulturen eingreifen.