Film: Das Land meiner Träume

erstellt von naxos.Kino — zuletzt geändert 2023-08-20T19:28:45+01:00
Der Filmemacher Patricio Guzmán blickt auf die seit 2019 anhaltenden Proteste in Santiago de Chile.
  • Wann 05.09.2023 ab 19:30 Uhr (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Naxoshalle, Waldschmidtstr. 19 HH
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Unerwartet und ohne jede Vorwarnung brach im Oktober 2019 in Chile eine Revolution aus. Auslöser war die Erhöhung der Metro-Preise, doch schnell forderten anderthalb Millionen Menschen auf den Straßen von Santiago de Chile Gerechtigkeit, Bildung, Gesundheitsversorgung und schließlich eine neue Verfassung, welche die strengen Regeln ersetzen sollte, die dem Land während der Militärdiktatur Pinochets auferlegt worden waren. Herausragend ist dabei die besondere Mobilisierungskraft der feministischen Bewegung.

Der Film zeigt aufwühlende und hautnahe Aufnahmen der Proteste und Interviews mit engagierten Aktivist*innen und stellt auf eindrucksvolle Weise eine Verbindung zwischen der komplizierten und blutigen Geschichte Chiles, den aktuellen sozialen Bewegungen und der Wahl eines neuen Präsidenten her.

„Wie war es möglich, dass ein ganzes Volk siebenundvierzig Jahre nach Pinochets Putsch in einem so genannt sozialen Aufstand erwachte, einer richtiggehenden Rebellion, gar einer Revolution? – Für mich war es ein Rätsel. Also ging ich diesem Geheimnis nach und filmte, wie es sich auf die Stimmung, die Luft, die Emotionen und Gefühle der Menschen in meinem Land auswirkte." (Patricio Guzmán)

(Dokumentarfilm von Patricio Guzmán. Chile/Frankreich 2022, 83 Min.)

In Kooperation mit: medico international und Deutsch-Iberoamerikanische Gesellschaft e.V. (DIAG-Frankfurt).                

Zum anschließenden Filmgespräch kommen Mario Neumann, Südamerika-Referent von medico international, und Dr. Andrea Sila-Tapia, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie, Justus-Liebig-Universität Gießen. Die Moderation hat Marianne Spohner, naxos.Kino.

Eintritt: 8 / 5 / 1 € (nur AK)