Film: Die Insel der hungrigen Geister

erstellt von Mal Seh'n Kino — zuletzt geändert: 2019-10-13T09:38:38+00:00
Eine Hybrid-Dokumentation über die australischen Christmas Islands. Hier befindet sich eine Hochsicherheitshaftanstalt für Flüchtlinge.

Auf der einen Seite ist die Insel die Heimat von mehr als 40 Millionen Landkrabben, die ausgelöst durch den Mondzyklus eine fantastische Reise vom Dschungel-Inneren des Eilands an die Küste und in den Ozean beginnen. Es ist die weltweit größte Krabbenwanderung ihrer Art. Von den chinesischen Einwanderern werden die Krabben als "Geister" bezeichnet.

Auf der anderen Seite befindet sich hier mitten im Regenwald eine Hochsicherheits-Haftanstalt für Flüchtlinge und Asylsuchende. Poh Lin lebt mit ihrer jungen Familie als Trauma-Therapeutin auf Christmas Island und hilft den mutlosen und ausgelaugten Insassen, hört sich ihre Geschichten an und verzweifelt dabei selbst immer mehr. Die australische Regierung verweigert ihnen allen ein Verfahren auf dem Festland. Tausende werden ohne Perspektive und auf unbestimmte Zeit an dem eigentlich idyllischen Ort im Indischen Ozean festgehalten. Eine wahre Dystopie in der Utopie.

Von Gabrielle Brady, Deutschland / Australien / Großbritannien 2019, 94 Min.

Festivals und Auszeichnungen:
Tribeca Film Festival - Bester Dokumentarfilm
Vision du Reel - Buyens-Chagoll Award
Mumbai International Film Festival - Grand Jury Preis: bester Film
International Documentary Film Festival Amsterdam - Human Rights Award
Zürich Human Rights Film Festival - Mercurius Preis