Film: Taikon

erstellt von Kinothek Asta Nielsen e.V. — zuletzt geändert: 2019-03-27T21:47:26+00:00
von Lawen Mohtadi und Gellert Tamas (Schweden 2015, 97 Min., O.m.engl.UT). Auftaktveranstaltung zur Film- und Diskussionsreihe „Revision. Rom*nja-Bürgerrechtsbewegung und Kämpfe gegen Antiziganismus“.
  • Film: Taikon
  • 2019-04-24T20:00:00+02:00
  • 2019-04-24T23:59:59+02:00
  • von Lawen Mohtadi und Gellert Tamas (Schweden 2015, 97 Min., O.m.engl.UT). Auftaktveranstaltung zur Film- und Diskussionsreihe „Revision. Rom*nja-Bürgerrechtsbewegung und Kämpfe gegen Antiziganismus“.
  • Wann 24.04.2019 ab 20:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Mal Seh‘n Kino, Adlerflychtstr. 6
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

TAIKON ist das beeindruckende Porträt einer der wichtigsten Menschenrechtsaktivistinnen im Europa des 20. Jahrhunderts: Katarina Taikon. Oft als »Martin Luther King von Schweden« bezeichnet, lernte sie Lesen und Schreiben erst mit Ende Zwanzig und wurde zu einer der meistgelesenen Autorinnen Schwedens. Taikon war Kaldara-Romni, führend in der Rom*nja-Bürgerrechtsbewegung ihres Landes, Schriftstellerin und Schauspielerin, die vor allem mit der Buchreihe Katizi Bekanntheit erlangte - basierend auf ihren eigenen Erfahrungen als Roma-Kind im Waisenhaus.

Anhand von fesselndem Archivmaterial und Gesprächen mit Freund*innen, Wegbegleiter*innen und Familie skizziert der Film das dramatische Leben von Katarina Taikon: ihren Kampf für die Umsetzung der Bürgerrechte der Rom*nja in Schweden, ihren politischen Aktivismus, ihre Kampagnen und ihre Bücher. Mit ihrer Arbeit zielte sie darauf, ein Bewusstsein für die Lebensbedingungen und Diskriminierung von Rom*nja, insbesondere den fehlenden Zugang zu Bildung und Wohnraum, zu schaffen. Taikons Kampf in den 60er-Jahren war sehr erfolgreich, doch sie wurde auch zum Ziel bösartiger Angriffe seitens der Politik und seitens »einfacher Leute«.

TAIKON erzählt nicht zuletzt von der Entstehung des modernen schwedischen Wohlfahrtsstaates und von der einen Gruppe, die darin keinen Platz hatte: die Minderheit der Rom*nja.

Anschließend Gespräch mit dem Regisseur Gellert Tamas, Moderation: Nicolette Naumann (Nitribitt - Frankfurter Ökonomien).

Film- und Diskussionsreihe der Kinothek Asta Nielsen e.V. in Kooperation mit Mal Seh'n Kino, Nitribitt - Frankfurter Ökonomien, Förderverein Roma e.V., Forschungsstelle NS-Pädagogik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Pupille - Kino in der Uni e.V.