Frankfurter Kriminalgeschichte im Nationalsozialismus - eine Annäherung

erstellt von Gesellschaft für Frankfurter Geschichte — zuletzt geändert: 2019-05-29T13:42:57+00:00
Welche Veränderungen brachte die Machtübertragung an die Nationalsozialisten 1933 im Bereich der Frankfurter Strafverfolgungsbehörden mit sich?
  • Wann 02.09.2019 ab 18:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Dormitorium, Karmeliterkloster, Münzgasse 9
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Inwieweit sind diese Veränderungen in Frankfurt am Main bislang erforscht worden und was lässt sich heute überhaupt noch aus Archivquellen rekonstruieren? Gab es auch im „Dritten Reich“ so etwas wie ein „normales Alltagsgeschäft“ der Strafverfolgungsbehörden? Inwieweit konnten ideologischer Anspruch der Nationalsozialisten im Bereich der Kriminalität und die Wirklichkeit in Übereinstimmung gebracht werden? Auf diese Fragen versucht der Vortrag Antworten zu geben und wird sich dabei insbesondere der Frage von Ideologie und Wirklichkeit in Bezug auf die nationalsozialistische Homosexuellenverfolgung in der Mainmetropole widmen.

Referent: Markus Velke M. A., Köln

Bitte beachten Sie:
Vorträge sind für unsere Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsausweis nicht vergessen).
Nichtmitglieder zahlen € 4,00 / ermäßigt € 3,00 (Schüler/Studenten/Frankfurt- und Kulturpass).
Wir verfügen nur über ein begrenztes Platzangebot. Reservierungen sind nicht möglich. Sichern Sie sich einen Sitzplatz durch rechtzeitiges Kommen.

(Nachholtermin vom 27.5.2019)