Frauen in der Medizin – Reproduktive Gerechtigkeit

by AStA Uni Frankfurt veröffentlicht 19.10.2023

Podiumsdiskussion "Ungewollte Schwangerschaft"

Wann

20.10.2023 ab 18:00 Uhr (Europe/Berlin / UTC200)

Wo

Campus Westend, Hörsaalzentrum, HZ 3

Termin zum Kalender hinzufügen

iCal

Die medical students for choice der Goethe Universität und der Frankfurter AStA laden herzlich ein zur Podiumsdiskussion über die medizinische Versorgungslage für Frauen in der Ausnahmesituation "Ungewollte Schwangerschaft".

Auf dem Podium sitzen

  • Claudia Hohmann - Diplompädagogin, Sexualpädagogin, Beratungsstellenleiterin,
  • Ursula auf der Heide - Politikerin, Frauenrechtlerin, 1. Vorsitzende von Pro Familia Frankfurt e.V. und
  • Kristina Hänel - Fachärztin für Allgemeinmedizin, Initiatorin der Bewegung zur Abschaffung des §219a.

Wir wollen die ärztliche, die politische und die Perspektive der Beratungsstellen auf Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland hören und unter anderem auf folgende Fragen eingehen: Wie läuft ein Schwangerschaftsabbruch in Deutschland ab? Wann ist ein Schwangerschaftsabbruch legal? Gehört der Schwangerschaftsabbruch ins Strafgesetz? Was bedeutet die rechtliche Stigmatisierung für die betroffenen Schwangeren? Was sind die gängigen Irrtümer zu Schwangerschaftsabbrüchen? Woher stammen die Desinformationen? Warum führen viele medizinische Einrichtungen keine Schwangerschaftsabbrüche (mehr) durch? Was sind die Konsequenzen der schlechten medizinischen Versorgungslage für die betroffenen Schwangeren?

Wir möchten Missstände identifizieren, unseren Blick in die Zukunft richten und Möglichkeiten eruieren diese schlussendlich zu beheben.

Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.