*ONLINE* Seenotrettung & Flucht

erstellt von Linksjugend ['solid] — zuletzt geändert: 2020-04-12T21:44:05+02:00
Livestream mit Ruben Neugebauer (Sea-Watch) und Gorden Isler (Sea-Eye)
  • Wann 14.04.2020 von 19:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Livestream auf BigBlueButton
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Krieg, Hunger, Umweltkatastrophen – die Gründe für eine Flucht sind vielfältig. Eins haben sie gemeinsam: Niemand flieht freiwillig. Statt zu helfen, schottet die EU sich ab; die staatliche Seenotrettung wurde schon längst eingestellt. Seit 2015 ertranken über 15.000 Flüchtende im Mittelmeer, ohne zivilgesellschaftliche Organisationen wie Sea-Watch, Sea-Eye und Jugend Rettet wären es wohl noch deutlich mehr.

Und auch in den Flüchtlingslagern in Europa sind die Bedingungen lebensgefährlich: Auf den griechischen Inseln sitzen momentan 40.000 Geflüchtete fest – ohne genug Wasser, Strom und medizinische Versorgung und unter katastrophalen sanitären Bedingungen. Corona-Prävention ist in den komplett überfüllten Lagern unmöglich.

Gleichzeitig sucht die Besatzung des Rettungsschiffs Alan Kurdi gerade verzweifelt nach einem Hafen, an dem sie mit 150 Geretteten an Board anlegen dürfen. Italien und Malta haben ihnen bereits die Landung verwehrt.

Über all diese Probleme und Lösungsansätze dafür wollen wir mit Ruben Neugebauer und Gorden Isler sprechen.
Ruben ist eigentlich Fotojournalist, seit 2015 aber vor allem bei der Seenotrettungsorganisation Sea-Watch aktiv, die er mit aufgebaut hat.
Gorden ist Vorsitzender der Seenotrettungorganisation Sea-Eye, deren Schiff Alan Kurdi gerade als einziges Rettungsschiff im Mittelmeer unterwegs ist.

Link: https://meet.linksjugend-solid.de/b/adm-633-hge