Perspektiven der Friedensförderung in Kolumbien

erstellt von DFG-VK Hessen — zuletzt geändert 2023-09-28T14:41:22+01:00
Vortrag & Diskussion mit MAFAPO - Madres de los Falsos Positivos (Vereinigung der Mütter und Angehörigen der Falsos Positivos)
  • Wann 16.10.2023 ab 19:00 Uhr (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Saalbau Südbahnhof, Hedderichstr. 51
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Vortrag: Jacqueline Castillo und Rubiela Giraldo (MAFAPO)
Moderation: Jonas Wolff (Leibniz-Institut für Friedens- und Konfliktforschung)

Veranstaltung auf Spanisch und Deutsch (mit konsekutiver Übersetzung)

Der Schwerpunkt der Veranstaltung ist eines der grausamsten Kapitel der kolumbianischen Geschichte: Unter "falsos positivos" wurden Fälle bekannt, bei denen Mitglieder der Armee während des bewaffneten Konflikts wahllos Zivilpersonen töteten und die Leichen als im Kampf gefallene Guerrilla-Kämpfer:innen präsentierten, um Erfolgsprämien wie z.B. Beförderungen oder Sonderurlaub zu bekommen. Die Sondergerichtsbarkeit für den Frieden (JEP) stellte damit fest, dass zwischen 2002 und 2008 mindestens 6.402 Menschen unrechtmäßig getötet und als Kriegsopfer dargestellt wurden; die am Prozess beteiligten Opferorganisationen gehen davon aus, dass die Zahl der Fälle viel höher liegen könnte.

Mit dieser Veranstaltung möchten wir die Angehörigen der Opfer unterstützen, die heldenhaft seit fast zwei Jahrzehnten gegen das Vergessen und die Straflosigkeit kämpfen und gleichzeitig Aufklärung über die Geschehnisse fordern.

Dieser Kampf hat die Grenzen überschritten und die Solidarität von Aktivist:innen auf der ganzen Welt geweckt, die sich der Aufgabe angeschlossen haben, diese Staatsverbrechen sichtbar zu machen und den kolumbianischen Staat zur Rechenschaft zu ziehen.

Veranstaltungen des Kollektivs Red Colombia Rhein-Main (Netzwerk Kolumbien Rhein-Main) und des Bildungswerks Hessen der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK)