„So eine*n verteidigt man nicht!“?

erstellt von Kritische Jurist_innen an der Uni Frankfurt — zuletzt geändert: 2019-08-28T15:32:08+00:00
Sicherlich keine seltene Phrase, die sich Rechtsanwält*innen sogenannter Fußballchaoten anhören müssen. Vortrag mit Waltraut Verleih.
  • Wann 03.09.2019 von 18:30 bis 21:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Café KoZ, Campus Bockenheim, Mertonstr. 26
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Dabei sind gerade diese „Chaoten“ von Woche zu Woche aufs neue Adressaten repressiver und willkürlicher staatlicher Maßnahmen. Grundrechtsverletzungen nicht unerheblichen Ausmaßes sind dabei keine Seltenheit, ebenso wenig wie der Einsatz massiver Gewalt von Seiten der Polizei. Der Staat nutzt den Fußball immer mehr als Experimentierfeld für neue einsatztaktische Maßnahmen. Befeuert wird die gesamte Thematik zusätzlich durch die Stigmatisierung von Fußballfans durch Medien und Politik.

All das ist jedoch nur die nach außen sichtbare Spitze des Eisberges. Hinzu kommt immer häufiger das Verteilen willkürlicher Stadionverbote, lediglich auf vereinzelte Verdachtsmomente gestützt. Die Auswirkungen, die dieses Vorgehen für betroffenen Personen hat, sind hingegen verheerend, wenn sie von einem Tag auf den anderen aus ihrem sozialen Umfeld gerissen werden.

Ähnlich gestaltet sich die Situation bei der Verhängung von Aufenthalts- und Ausreiseverboten.

Neben diesen gefährlichen Tendenzen ist die willkürliche Erfassung von Fußballfans in der Datei „Gewalttäter Sport“ nicht weniger bedenklich. Entgegen dessen, was der Name der Datei suggeriert, erfolgt eine Eintragung in diese Datei bei weitem nicht nur bei Vorkommnissen im Zusammenhang mit „Gewalt“. Oft reicht es einfach aus, zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein.

Bezeichnend sind ebenso die Strafaussprüche in Verfahren mit Fußballbezug. Diese stehen oft in keinerlei Verhältnis zu den Strafaussprüchen in anderen Verfahren ohne Fußballbezug. Das problematisierte Vorgehen ist zudem nicht etwa ausschließlich nur einem Rechtsgebiet zuzuordnen. Fußballfans befinden sich vielmehr in einem undurchsichtigen Dschungel zischen Straf-, Zivil- und Verwaltungsrecht.
Vor diesem Hintergrund zeigt sich, dass die betroffenen Fans auf die Arbeit erfahrener Rechtsanwält*innen angewiesen sind und man so eine*n gerade doch verteidigt!

Wir freuen uns daher, mit Waltraut Verleih eine sehr erfahrene Rechtsanwältin gefunden zu haben, die die detaillierten Rechtsfragen der beschriebenen vielfältigen Maßnahmen mit uns erörtern wird. Im Anschluss daran wird es Raum für Nachfragen und Diskussion geben. Also kommt zahlreich und bringt eure Freund*innen mit.

Gemeinsam solidarisch gegen Repressionen jeglicher Couleur!