Stop Hate Speech

erstellt von Jüdisches Museum Frankfurt — zuletzt geändert: 2020-02-10T11:22:08+01:00
Zum Klima der Hetze in Sprache und Gesellschaft. Ein Podiumsgespräch mit Marina Chernivsky, Dr. Sebastian Winter und Alice Hasters.
  • Wann 03.03.2020 von 19:00 bis 20:30 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Haus am Dom, Domplatz 3
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Mit der AfD ist eine Partei in die bundesdeutschen Parlamente eingezogen, die mit Hetze für Verunsicherung, Polarisierung und Ausgrenzung von gesellschaftlichen Minderheiten sorgt.

Auch in den sozialen Medien nimmt Hate Speech gegen Menschen mit Migrationshintergrund, Angehörige der LGBTI-, der muslimischen und der jüdischen Community sowie gegen Politiker und Journalisten zu. Nicht selten führt die verbale Gewalt zu tätlichen Übergriffen bis hin zu Mord.

Vor dem Hintergrund dieser alarmierenden Entwicklungen diskutieren Marina Chernivsky (Leiterin des ZWST Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment, Frankfurt), Dr. Sebastian Winter (Sozialpsychologe, Universität Hannover) und Alice Hasters (Autorin und Journalistin, Berlin) über die gesellschaftlichen Folgen sprachlicher Gewalt und fragen: Welche Möglichkeiten gibt es, um handlungs- und sprechfähig zu bleiben? Welche Orte sind für die Auseinandersetzung geeignet und welche Formen der Entgegnung sinnvoll?

Die Moderation übernimmt Hadija Haruna-Oelker vom Hessischen Rundfunk (angefragt).

Anmeldung unter: info@juedischesmuseum.de

Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro