Utopie als Gegenwartsprogramm

erstellt von SYNNIKA — zuletzt geändert: 2019-06-12T09:20:43+00:00
Freundinnen und Freunde der Klassenlosen Gesellschaft im Gespräch mit Holger Marcks.
  • Wann 21.06.2019 ab 20:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo SYN NIKA, Niddastraße 57
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Mit ihrem Artikel „Umrisse der Weltcommune“ haben die Freundinnen und Freunde der Klassenlosen Gesellschaft (Berlin) im Jahr 2018 eine Debatte über neue und bereits formulierte Alternativen zur kapitalistischen Krisengesellschaft angestoßen, die bereits umfangreiche Reaktionen hervorgerufen hat.

Die Freundinnen gehen der Frage nach wo historische und gegenwärtige Programme und Debatten um Kommunismus und Übergangsgesellschaft realistisch und hilfreich waren (und sind) und wo diese sich in idealistischen Utopismus verlieren – von Karl Marx’ „Kritik des Gothaere Programms“ (1891) über die rätetheoretischen „Grundprinzipien kommunistischer Produktion und Verteilung“ (1930) bis hin zum cyber-kommunistischen Versprechen aus dem Computer. Holger Marcks’ 4teilige „Skizze eines Konstruktiven Sozialismus“ (2019, bisher zwei Teile veröffentlicht), versucht eine ähnliche Vermittlung von Utopie und Realität, allerdings mit Fokus auf die Praxistheorie des Syndikalismus und dessen Erfahrungen aus 150 Jahren gewerkschaftlicher Basisarbeit, Sozialkartelle und Syndikate.

www.kosmoprolet.org/de/umrisse-der-weltcommune
www.direkteaktion.org/skizze-eines-konstruktiven-sozialismus-teil-1/