Wir schicken das Sozialdezernat in Quarantäne

erstellt von Eine Stadt für Alle! — zuletzt geändert: 2020-06-02T10:43:24+02:00
Aktion zur Auflösung von Sammelunterkünften für wohnungslose und geflüchtete Menschen
  • Wann 04.06.2020 von 15:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Schillerstraße 20 (bei der Hauptwache, vor dem Sozialdezernat)
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die Zustände in den Not- und Sammelunterkünften, welche die Stadt Frankfurt für wohnungslose und geflüchtete Menschen anmietet, sind katastrophal. In Bockenheim haben sich in einer Unterkunft mindestens 70 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Doch das Sozialdezernat ist mehr als nur zurückhaltend: Nur einzelnen, nachweislich infizierten Personen wird eine Einzelunterbringung ermöglicht, während den übrigen der rund 300 Bewohner*innen der Großunterkunft Quarantäne verordnet wird. Sie müssen seitdem einen Mundschutz tragen. In der beengten Unterkunft ist es ihnen nicht möglich, Hygienestandards und Abstandsregeln einzuhalten. Somit sind sie weiter permanent der Gefahr einer Infektion ausgesetzt.

Dennoch zieht es das Sozialdezernat vor, die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu provozieren, anstatt Infektionsschutz für alle zu gewährleisten. Diese Politik gefährdet die Gesundheit von allen!

Wir finden: Die Politik des Sozialdezernats - mit der Dezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) an der Spitze - bedarf einer grundsätzlichen Neuausrichtung! Um diesen Wandel zu vollziehen, schicken wir die Entscheidungsträger*innen ab 04.06.2020 in Quarantäne.

Weitere Ansteckungen in großen Unterkünften sind nur zu vermeiden, wenn diese Unterkünfte aufgelöst werden. Dies wäre möglich! Denn insbesondere in Zeiten ohne Messen, mit massiven Einbrüchen des Tourismus und als Folge von jahrzehntelangem Neubau von immer mehr Hotels stehen tausende Hotelbetten, Ferienwohnungen und Apartments in Frankfurt jetzt leer.

Frankfurt hat genug Platz für menschenwürdige Unterbringung! Lasst die Menschen selbstbestimmt und dezentral leben! In Zeiten von Corona und über diese Zeit hinaus!

Kommt vorbei und setzt euch mit uns für eine dezentrale Unterbringung von Wohnungslosen und Geflücheteten ein! Schutz vor Corona braucht ein Zuhause!

 #OpenTheHotels

 #LeaveNoOneBehind

 #StadtfuerAlle

Das Festhalten am Zusammenlegen nicht in einer Partnerschaft oder Familie zusammenlebender Personen in Doppel- und Mehrbettzimmern in der Corona-Krise verstößt gegen das Abstandsgebot. Alleinstehende dürfen daher nur in Einzelzimmern bzw. -appartments untergebracht werden.

Der am 16.04.2020 veröffentlichte „Arbeitsschutzstandard COVID 19" des Bundesarbeitsministeriums BMAS schreibt als Infektionsschutzmaßnahmen für Sammelunterkünfte ausdrücklich vor: „Grundsätzlich ist eine Einzelbelegung von Schlafräumen vorzusehen. Eine Mehrfachbelegung von Schlafräumen ist grundsätzlich nur für Partner bzw. enge Familienangehörige statthaft. Es sind zusätzliche Räume zur frühzeitigen Isolierung infizierter Personen vorzusehen."  (10-Punkte-Soforthilfe-Plan Berlin: http://www.wohnungslosentreffen.de/images/pdf/20200423_BERLIN_Wohnunglosigkeit_Soforthilfeplan.pdf)