100 Jahre Deutsche Revolution - Ihre Bedeutung damals und heute

erstellt von Linkes Forum Frankfurt — zuletzt geändert: 2018-09-26T08:53:22+02:00
Referent: Manuel Kellner, Mitglied der ISO und der Partei Die Linke, Redakteur der SoZ.
  • Wann 15.10.2018 ab 19:30 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die deutsche Revolution begann Ende Oktober 1918 mit dem Aufstand der Matrosen in Kiel. Innerhalb kurzer Zeit breitete sich die revolutionäre Bewegung über ganz Deutschland aus. Arbeiter und Soldaten organisierten sich in Räten, die in vielen Orten die Macht übernahmen. Am 9. November dankte der Kaiser ab. Es gab die Hoffnung auf eine demokratische, sozialistische Räterepublik; doch die Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland gaben der gegenrevolutionären SPD die Mehrheit. Dadurch und unter Einsatz brutaler Gewalt wurde eine grundlegende Umwälzung der deutschen Gesellschaft verhindert.

Dennoch gab es eine Vielzahl von Reformen, die vorher illusorisch schienen, wie den 8-Stunden-Tag, das Frauenwahlrecht und vieles mehr. In den Folgejahren mussten diese Errungenschaften immer wieder gegen die Angriffe von Kapital und bürgerlichen Parteien verteidigt werden. Um diese Angriffe mit einer geschlossenen Front der Arbeiterbewegung abzuwehren, wurde von der jungen Kommunistischen Partei die Einheitsfrontpolitik entwickelt.

Auch die widerstrebende SPD sollte einbezogen werden mit der Hoffnung, dass sich im gemeinsamen Kampf auch ihre Mitglieder von der Notwendigkeit einer radikalen Umwälzung der Gesellschaft überzeugen würden. Die Stalinisierung der KPD beendete diese Politik. Die SPD-Führung war froh dieses Druckes entledigt zu sein. Getrennt wurden SPD, KPD und die gesamte Arbeiterbewegung von der Nazi-Bewegung, die von breiten Kreisen des Kapitals und der bürgerlichen Parteien unterstützt wurden, zerschlagen.

Was können wir von der deutschen Revolution und der folgenden Entwicklung in Deutschland lernen?

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, unterstützt von: Internationale Sozialistische Organisation (ISO)

Eintritt frei