Fassbinder, Immobilienspekulation, antisemitisches Ressentiment

erstellt von GegenBuchMasse — zuletzt geändert: 2018-09-13T14:00:01+02:00
Ist das Stück »Müll-Stadt-Tod« heute wieder relevant? Lesung mit Peter Menne mit einer Einführung von Michael Töteberg. Eine Veranstaltung der GegenBuchMasse 2018.
  • Wann 11.10.2018 ab 19:00 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Die Immobilienspekulation blüht wieder. Zugleich wird antisemitisches Ressentiment deutlicher sichtbar. Was beide miteinander zu tun haben, wurde literarisch reflektiert. Die unterschiedlichen Antworten von Fassbinders Drama »Der Müll, die Stadt und der Tod« und Zwerenz' Roman »Die Erde ist unbewohnbar wie der Mond« setzt Menne in Bezug zum heutigen Alltag: Kritik am System oder Hetze gegen einzelne Personen?

Wie erwächst aus ganz normaler Marktwirtschaft vorurteilsgeladenes Ressentiment? Warum werden »externe Effekte« nicht dem System, sondern einzelnen Personen angelastet?

Beide Texte behandeln den heute wieder topaktuellen Stoff. Doch zeigen sie den Projektionsmechanismus kritisch auf? Oder wiederholen sie Stereotype und Personalisierungen einfach?

In seiner Einführung berichtet Michael Töteberg von den Auseinandersetzungen vor, während und nach der Bühnenbesetzung, die er live miterlebt hat.

Veranstalter*innen: Club Voltaire