Stirbt Freiheit mit Sicherheit?

erstellt von dieDatenschützer Rhein-Main — zuletzt geändert: 2017-12-19T10:14:16+01:00
Neuer Gesetzesentwurf: Staatstrojaner sollen uns ausspionieren. Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin.
  • Wann 30.01.2018 ab 19:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Bürgerhaus Gutleut, Rottweiler Straße 32
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Eine Vielzahl von Überwachungs- und Sicherheitsgesetzen wurden in den letzten Monaten im Bund und den Ländern in einer schwindelerregenden Taktung novelliert und neu beschlossen; eine gesellschaftlichen Debatte hatte hierzu kaum stattgefunden. Es ist umstritten, ob die Beschlüsse angesichts terroristischer Bedrohungen dazu geeignet sind, die Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen.

Dazu gehört die Ausweitung von: Elektronischen Fußfesseln, Telekommunikationsüberwachung, Videoüberwachung, Vorbeugehaft, Vorratsdatenspeicherung und der aktuelle Gesetzentwurf zu den Befugnissen des hessischen Verfassungsschutzes, der dann mit einem „Hessentrojaner“ seine Bürger ausspionieren darf.

Teilnehmer:
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin (Bundesjustizministerin a. D.) und
Peter Löwenstein (IT-Experte)
stellen sich der Debatte um Sicherheit und Freiheit sowie ihrer Bedeutung für den Erhalt und die Weiterentwicklung eines demokratischen Gemeinwesens.
Moderation: Thomas Klee (ehemaliger Redakteur des Hessischen Rundfunks)

Veranstalter ist die Bürgerrechtsgruppe dieDatenschützer Rhein-Main gemeinsam mit der Bürgervereinigung Seckbach e.V. (BVS).