»Tour de Révolte et Répression«

erstellt von »Faites votre jeu!« — zuletzt geändert: 2018-03-16T10:52:27+02:00
Anlässlich des Tags der politischen Gefangenen ruft ein Bündnis linker Gruppen in Frankfurt zu einem ­Aktionstag unter dem Motto »Tour de Révolte et Répression« auf. Statt zu Fuß bewegen sich die Teilnehmer*innen mit Fahrrad, Roller oder Auto von der Auftakt­kundgebung am Gefängnis in Preungesheim über verschiedene Stationen zur Abschlusskundgebung vor dem ­ehemaligen ­Polizeigefängnis Klapperfeld.
  • »Tour de Révolte et Répression«
  • 2018-03-18T14:00:00+01:00
  • 2018-03-18T23:59:59+01:00
  • Anlässlich des Tags der politischen Gefangenen ruft ein Bündnis linker Gruppen in Frankfurt zu einem ­Aktionstag unter dem Motto »Tour de Révolte et Répression« auf. Statt zu Fuß bewegen sich die Teilnehmer*innen mit Fahrrad, Roller oder Auto von der Auftakt­kundgebung am Gefängnis in Preungesheim über verschiedene Stationen zur Abschlusskundgebung vor dem ­ehemaligen ­Polizeigefängnis Klapperfeld.
  • Wann 18.03.2018 ab 14:00 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Wo Gefängnis in Preungesheim
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal
Im Anschluss können dort alle den Tag bei einem Barabend mit Essen und Getränken ausklingen lassen. Die Initiative »Faites votre jeu!« ruft ebenfalls zur ­Demonstration auf und sieht eine Beteiligung an der Demonstration als ein wichtiges Zeichen, gemeinsam an politisch Verfolgte zu erinnern.

»Das Klapperfeld war von 1886 bis zu seiner Schließung 2002 ein Ort der Verfolgung, Repression und Unterdrückung und die Auseinandersetzung mit seiner Geschichte ist elementarer Bestandteil unserer Arbeit. Deshalb ist es für uns nur folgerichtig, sich an den Protesten gegen ­gegenwärtige politische Verfolgung zu beteiligen«, sagt Maja Koster, langjährige Aktive im ehemaligen ­Polizeigefängnis Klapperfeld. »Darüber hinaus hat unsere Positionierung als linksradikales ­Projekt auch unsere ­Initiative ins Blickfeld staatlicher Repression gerückt, wie die jüngsten Debatten im ­Innenausschuss des hessischen Landtag und die vollkommen absurden Räumungsforderungen ­rechter Populist*innen zeigen«, ergänzt Koster. »Aber nicht nur wir sind Angriffen ausgesetzt: Die ­Repression und Verfolgung während und nach dem G20-Gipfel, die Angriffe auf linke Zentren ­bundesweit, das 129b-Verfahren gegen ATIK-Mitglieder und die Verfolgung kurdischer Genoss*innen begreifen wir als Teil eines sich verschärfenden gesellschaftlichen Klimas und eines spürbaren Rechtsrucks. Auch ­deshalb rufen wir dazu auf, sich an der Demonstration zu beteiligen. Angeklagt sind einige, gemeint sind wir alle!«, erklärt Koster abschließend.

Weitere Infos zu den einzelnen Stationen der Tour, weiteren Veranstaltungen und ­Aktionen anlässlich des Tags der politischen Gefangenen: solidays.noblogs.org