Termine am Sonntag, 22. April 2018

erstellt von kai zuletzt geändert: 2018-07-16T23:07:49+02:00
Termine
  • 2018-04-19T18:30:00+02:00
  • 2018-04-25T18:30:00+02:00
April 19 Donnerstag

19.04.2018 um 18:30 bis 25.04.2018 um 18:30
Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Straße 46a

von Gerd Kroske (D 2018, 111 min.). || Am Fr 20.4., Sa 21.4., Mo 23.4., Di 24.4. um 20.30 Uhr || „Aus der Krankheit eine Waffe machen" war das Motto des 1970 in Heidelberg gegründeten antipsychiatrische Sozialistischen Patientenkollektiv (SPK). Sie führten individuelles Leiden auf die kapitalistischen Strukturen der Gesellschaft zurück.

  • 2018-04-21T10:00:00+02:00
  • 2018-04-22T14:30:00+02:00
April 21 Samstag

21.04.2018 um 10:00 bis 22.04.2018 um 14:30
Campus Westend, Seminarhaus, Max-Horkheimer-Straße 1

Tagung anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx. Am 5. Mai 2018 jährt sich der Geburtstag von Karl Marx. Marx gehört ohne Zweifel zu den bedeutendsten Wissenschaftlern, mit seinen kritischen politischen und ökonomischen Analysen hat er wesentlich zum Verständnis kapitalistischer Verhältnisse beigetragen.

  • 2018-04-22T11:00:00+02:00
  • 2018-04-22T23:59:59+02:00
April 22 Sonntag

22.04.2018 ab 11:00
Haus am Dom, Domplatz 3

Ausstellung vom 3. bis 27. April 2018. In dieser Ausstellung treffen Sie auf Menschen in Deutschland, die die Türkei verlassen mussten, um ihr Leben in Sicherheit zu bringen. Geöffnet: Mo-Fr 9-17 Uhr, Sa/So 11-17 Uhr.

  • 2018-04-22T17:00:00+02:00
  • 2018-04-22T23:59:59+02:00
April 22 Sonntag

22.04.2018 ab 17:00
Kulturforum Zeilsheim, Alt-Zeilsheim 23

USA 1944 mit Spencer Tracy. Film in englisch. Anna Seghers‘ weltberühmter Roman „Das siebte Kreuz“ steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der zweiwöchigen Leseaktion „Frankfurt liest ein Buch. Wir zeigen die Originalverfilmung.

  • 2018-04-22T20:00:00+02:00
  • 2018-04-22T23:59:59+02:00
April 22 Sonntag

22.04.2018 ab 20:00
Schauspielhaus, Willy-Brandt-Platz, Chagallsaal

Eine sechsteilige Redenreihe des Schauspiel Frankfurt. In unserem Zusammenleben pochen wir auf unsere freiheitliche Gesellschaft, die auf unserer Verfassung beruht. Das, was den Boden unseres gemeinsamen Zusammenlebens stiftet, droht sich mehr und mehr zugunsten eines Populismus aufzulösen.