Amtsgericht gibt Weg für Tagung zu Palästina/Israel frei

erstellt von koPI — zuletzt geändert: 2017-05-08T18:24:12+02:00
Ökohaus Ka-eins muss Kündigung der Räume zurücknehmen.

Das Frankfurter Amtsgericht hat auf dem Weg der einstweiligen Verfügung eine friedenspolitische Tagung im Ökohaus „Ka-eins" zum Thema „50 Jahre israelische Besatzung in Palästina" ermöglicht, der auf Druck des Frankfurter Bürgermeister Becker der Raum entzogen bzw. der Mietvertrag gekündigt werden sollte. Für die Veranstalter, die ärztliche Friedensorganisation IPPNW und den „Deutschen Koordinationskreis Palästina Israel" (www.kopi-online.de) kommentierte Matthias Jochheim: „Wir freuen uns, dass das Gericht den Weg geöffnet hat für die freie Debatte einer friedenspolitisch und menschenrechtlich so wichtigen Frage." Am 9. und 10.6., exakt 50 Jahre nach dem „Sechstagekrieg" 1967, der zur Besetzung von Gaza, Westbank, Ostjerusalem und der Golanhöhen führte, werden palästinensische, israelische und deutsche Wissenschaftler über die aktuelle Situation und die Perspektiven dieses weltpolitischen Brennpunkts diskutieren.

Der Deutschen Koordinationskreis Palästina Israel - für ein Ende der Besatzung und einen gerechten Frieden (KoPI), Pressemitteilung, Frankfurt/M, 5.5.17

http://www.kopi-online.de