Armut sucks

erstellt von DIE LINKE. Fraktion im Römer — zuletzt geändert: 2018-01-26T13:35:30+01:00
Zur Initiative des Frankfurter Jugendring gegen Kinder- und Jugendlichen-Armut.

„Wir begrüßen die Initiative armTM des Frankfurter Jugendrings“, erklärt Ayse Dalhoff, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Römer. „In Frankfurt ist fast jedes vierte Kind von Armut betroffen. Es ist gut und wichtig, dass der Frankfurter Jugendring sich mit ihrer Kampagne dem Thema Kinder- und Jugendarmut in Frankfurt widmet. Ihre Kampagne ist ein erster und wichtiger Schritt, um auf das Thema aufmerksam zu machen und zur Aufklärung bei zu tragen.“ 

Mit dem Kauf eines Shirts aus fairem Handel soll Kindern aus benachteiligten Familien ermöglicht werden, an Kulturangeboten teilzuhaben oder Freizeitangebote und gute Betreuung wahrzunehmen. 10 Euro pro gekauftes Kleidungsstück wandern in einen Ferienfond, um dies zu ermöglichen. Darüber hinaus wurden weitere Forderungen im Sinne der Kinder und Jugendlichen aufgestellt. Auch für bezahlbaren Wohnraum, kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und Aufklärung im Bereich Kinderarmut setzt sich der Frankfurter Jugendring ein.

„Wir glauben, dass jeder Mensch ein Recht auf eine erlebnisreiche Kindheit hat und Armut der Eltern kein Grund für eine schlechte Bildung sein sollte: Denn für eine gute Entwicklung benötigt ein Kind die Möglichkeit, sich frei zu entfalten und auszuprobieren wo seine Interessen und Fähigkeiten liegen. Ausflüge, Freizeiten und der Besuch kultureller Einrichtungen tragen dazu entscheiden bei. Das alles sollte unabhängig vom Geldbeutel der Eltern sein. Deswegen brauchen wir mehr städtische Maßnahmen, um Kindern das zu ermöglichen“, ergänzt Dalhoff.

Fraktion DIE LINKE. Fraktion im Römer, PM, 26. Januar 2018

 

 Und hier die Kampagneninfo von der Website des Frankfurter Jugendrings http://frankfurterjugendring.de

(Info-Redaktion)

Flagge zeigen mit armTM

Mit dem Modelabel armTM versuchen wir auf andere Weise auf das Thema Armut aufmerksam zu machen. Armut ist nicht cool. Aber armTM ist cool und versucht zu helfen, indem unsere Botschaft „weitergetragen“ wird und indem der Erlös eines jeden armTM-Produkts in unseren Ferien-Fonds einfließen wird.

Die Einnahmen aus dem Verkauf dienen der Unkostendeckung und der Spendengewinnung zugunsten von bedürftigen Kindern und Jugendlichen. Beispielsweise kostet ein fair produziertes T-Shirt aus Bio-Baumwolle im Verkauf 39,90€. Davon gehen 10,00€ als Spende in den vom Frankfurter Jugendring neu errichteten Ferien-Fonds. Damit können die Teilnahmegebühren für Ferienfreizeiten der Frankfurter Jugendverbände bis zu 100% bezuschusst werden, wenn Kinder und Jugendliche das Geld dafür nicht aufbringen können.

Abonniert unseren Newsletter "Join the movement" um den Verkaufsstart nicht zu verpassen!

Die Idee des Mode-Labels haben wir mit der Agentur U9 visuelle Allianz (www.u9.net) entwickelt. Mit dieser Agentur hatten wir bereits zusammengearbeitet, als sie die ehrenamtliche Initiative LOVE PAINTER ins Leben gerufen hatten. Gemeinsam veranstalteten wir im März/April 2016 die Ausstellung AZRAQ, mit Fotos von Silas Koch über das Flüchtlingscamp in der gleichnamigen Stadt in Jordanien. Die Agentur U9 gewann damit für ihr Engagement den Frankfurter Bürgerpreis 2016.

Mit eingestiegen ist Michael Hudler (www.m-hudler.de), freier Fotograf aus Darmstadt, der die Fotos gemacht hat. Neben Auftragsarbeiten für die Industrie arbeitet Michael regelmäßig für Magazine wie die ZEIT und brand eins.

Der Vertrieb erfolgt ab Mitte Januar 2018 über die Website armTM (www.armtm.de) sowie über lokale Einzelhändler*innen, die bereit sind, die armTM–Bewegung zu unterstützen. Gespräche dazu laufen; weitere Interessenten sind sehr willkommen!

Zu Beginn produzieren wir die Textilien nicht selbst, sondern nutzen Rohware von „Earth Positive“. Produktionspartner ist der Familienbetrieb Stadtdruck (www.stadtdruck.de) in Kalbach/Riedberg. Der Versand wird über die gemeinnützige Organisation Lebensräume (www.lebsite.de) in Offenbach abgewickelt.