Internationaler Kobane-Tag

erstellt von Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e. V. — zuletzt geändert: 2017-10-27T13:08:27+01:00
Mittwoch, 1. November 2017, 16.30 Uhr, Römerberg, Frankfurt / Die Kundgebung steht unter dem Motto: Wir danken den Demokratischen Kräften Syriens! Wir danken den Frauen und Männern der YPG, YPJ! Für einen geschlechterbefreiten, multiethnischen, multireligiösen Nahen Osten!

Es sprechen: Dr. Achim Kessler (MdB, DIE LINKE), der Arzt Dr. Michael Wilk, der kurdische Journalist Aziz Ogur u.a. Begleitprogamm mit kurdischen Musiker*innen
Veranstalter: Rojava-Solibündnis Frankfurt

Das Komitee zum Wiederaufbau von Kobane schreibt in seinem Aufruf:

Mit dem Beginn der bewaffneten Auseinandersetzungen in Syrien wurde der Islamische Staat (IS) mit seiner enormen Ausbreitung in Syrien und dem Irak eine Gefahr für die gesamte Menschheit. Das einzige Ziel dieser barbarischen Kraft war es eine grausame Ordnung aufzubauen. Trotzdem wurde der IS von einer Vielzahl regionaler Staaten und internationaler Kräfte als ein passendes Werkzeug für die Umsetzung der eigenen Interessen gesehen. Der türkische Staat hatte das Ziel einen möglichen Status für die kurdische Gesellschaft zu verhindern. Saudi Arabien und Katar unterstützten den IS aus konfessionellen Gründen und einige westliche Staaten  drückten aufgrund wirtschaftlicher Interessen und Herrschaftsansprüche ein Auge zu. Der IS verübte nicht nur in der Region, sondern auf der ganzen Welt Terroranschläge. Er legte eine derartige Brutalität und Grausamkeit an den Tag, dass hunderttausende Menschen ihre Heimat verlassen mussten und auf ihrer Flucht verdursteten und verhungerten.

Der IS griff im August 2014 die Ezidinnen und Eziden in Şengal an, massakrierte tausende Zivilisten und nahm ca. fünftausend Ezidinnen als Sexsklavinnen gefangen .Der IS begnügte sich nicht damit, sondern griff mit Ermutigungen des türkischen Staates die kurdische Stadt KOBANÊ am 15. September 2014 an, um das auf Gleichberechtigung, Pluralität und Geschwisterlichkeit der Völker beruhende Gesellschaftsmodell zu zerstören. Genau mit diesem Angriff traten zwei Pole hervor. Auf der einen Seite das vom IS repräsentierte reaktionäre, und auf der anderen Seite das von den Kurdinnen und Kurden vertretene radikaldemokratische, ökologische und auf Frauenbefreiung beruhende Paradigma. In KOBANÊ ereignete sich sprichwörtlich eine Auseinandersetzung zwischen zwei Welten, welche letztere gewann.

Aus diesem Grund:

  • KOBANÊ wurde zu einem Symbol der progressiven und demokratischen Menschen, vor allem Frauen.
  • In KOBANÊ zu siegen hat den Unbesiegbarkeitsmythos des IS beendet.
  • In KOBANÊ wurden die kämpfenden, freien kurdischen Frauen und die von ihnen repräsentierten Werte ein Licht gegenüber der Dunkelheit.
  • Die in KOBANÊ Widerstand leistenden kurdische Frauen und Freiheitskämpfer und die sie unterstützende demokratische Öffentlichkeit haben das Angst-Regime des IS zerstört.

Diese Realität wurde von der globalen Gemeinschaft und Öffentlichkeit breit wahrgenommen. Aus allen Teilen der Welt strömten die Menschen am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag am 1. November auf die Straßen, sangen Freiheitslieder und verurteilten den IS und seine Unterstützer.

Heute ist KOBANÊ frei, aber der Kampf geht weiter. Wir rufen dazu auf, den Internationalen Kobanê-Solidaritätstag am 1. November 2017 erneut zu begehen um das vierte Jahr der Befreiung Kobanês, dem Symbol der Freiheitssuche der Menschheit, zu feiern und das Modell des demokratischen und freien Lebens zusammen aufzubauen.

  • Lasst uns überall auf der Welt am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag am 1. November die Freiheitslieder auf den Plätzen singen, um eine demokratische, ökologische und auf Frauenbefreiung beruhende Ordnung aufzubauen.
  • Lasst uns unsere Stimme des Friedens und der Freiheit am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag verstärken, um die Kräfte, die für ihre wirtschaftlichen und imperialen Interessen Krieg führen, entgegenzutreten.
  • Lasst uns am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag auf die Straßen gehen, um die nationalistischen, fundamentalistischen und diktatorischen Politiken der reaktionären regionalen Staaten zu stoppen.
  • Lasst uns am Internationalen Kobanê-Solidaritätstag auf der Straße sein, um den Internationalismus und die internationale Solidarität zu stärken und zu verbreiten.

http://civaka-azad.org/aufruf-

 

Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e. V.
http://frankfurt-kobane.com/

Der Verein ist gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen für das Finanzamt ausstellen. Alle Spenden werden zu 100% für die geförderten Projekte und Öffentlichkeitsarbeit aufgewendet. Im Verein arbeiten alle ehrenamtlich. Der Verein ist gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen für das Finanzamt ausstellen. Bankverbindung:

Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V.
IBAN: DE66 5019 0000 6200 9082 42
BIC: FFVBDEFF