Werden Sie Antarktisschützer

erstellt von Greenpeace Frankfurt — zuletzt geändert: 2018-02-16T19:00:58+02:00
Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen morgen in Frankfurt warum sie Schutz benötigt.

Frankfurt a.M.,16.02.2018 – Fast die Hälfte unseres Planeten ist bedeckt von Ozeanen, die der gesamten Menschheit gehören. Diese Meere sind unser gemeinsames Erbe – wir müssen sie vor unkontrollierter Ausbeutung bewahren.

Profitgier macht auch vor der Antarktis nicht Halt. Denn ebenso wie in der Arktis sind am Südpol die Auswirkungen des Klimawandels spürbar: Wo früher undurchdringliche Eisdecken waren, können an manchen Orten im Sommer Fischfangflotten kreuzen.

Immerhin, einen Schutz gibt es bereits: zunächst bis 2048 dürfen hier keine Bodenschätze abgebaut werden – ein Erfolg, für den Greenpeace geworben und gestritten hat.

Die Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR: Commission for the Conservation of Antarctic Marine Living Resources) muss 2018 für ein Schutzgebiet im Weddellmeer stimmen – nur so kann die Gesundheit dieses einzigartigen Ökosystems und der darin lebenden Tiere gewährleistet werden.

Es wäre das größte Schutzgebiet der Welt – rund fünfmal so groß wie Deutschland.

Wir fordern daher am Samstag, den 17.Februar von 11-14h auf dem Frankfurter Liebfrauenberg mit Unterschriftenlisten die Kommissionsmitglieder auf, eine historische Entscheidung für den Meeresschutz zu treffen.

Greenpeace Frankfurt, Pressemitteilung vom 16. Februar 2018 www.greenpeace-frankfurt.de

www.greenpeace.de