Zehn Jahre New Generations - Independent Indian Filmfestival

erstellt von Indian Vibes Neue Generationen e.V. — zuletzt geändert: 2018-11-09T13:36:04+01:00
Vom 16. bis 18. November 2018 feiert das „New Generations – Independent Indian Filmfestival“ seinen zehnten Geburtstag mit aktuellen Filmen mit Fokus Südasien. Als das Festival vor zehn Jahren begann, waren indische Independentfilme kaum bekannt. Inzwischen sind die neuen Filme aus Indien international als eigenständiges Filmgenre anerkannt und feiern weltweit auf Festivals Erfolge.

So hat MATANGI/ MAYA / M.I.A. den begehrten Sundancepreis gewonnen; der Dokumentarfilm ist ein intimes Portrait der weltweit erfolgreichen Ausnahmekünstlerin M.I.A., die immer noch Konventionen erschüttert. Die Tragikomödie „Love and Shukla“ transportiert ein modernes Männerbild und zeigt, wie sehr junge Paare in Indien unter den traditionellen Normen leiden. Auch „Once Again“ des in Deutschland lebenden Regisseurs Kanwal Sethi erzählt eine Liebesgeschichte im Schatten gesellschaftlicher Zwänge; die Musik stammt von keinem geringeren als Talvin Singh, der Ikone des Londoner Asian Underground. „Masala Chai“ von Marco Hülser, ein Film aus Hessen, portraitiert fünf indische Teeköchinnen und -köche. Die Musik dazu stammt vom renommierten Frankfurter Jazzmusiker Max Clouth, der am Sonntagnachmittag ein Teatime Konzert gibt.

Das Festival wird gefördert durch Hessenfilm und Medien, Kulturamt der Stadt Frankfurt und Amt für Multikulturelle Angelegenheiten Frankfurt - Medienpartner: Indien aktuell

Mehr Informationen auf
http://www.newgenerations.de

Orfeos Erben
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt am Main
Kartenreservierung: 069 707 69 100

Freitag, 16. November 18
19:00 Uhr    Empfang Ausstellungseröffnung: Meditation – Illustrations by Costanza Coletti
20:00 Uhr    Love and Shukla


Samstag, 17. November 18
16:30 Uhr    Ubuntu
18:30 Uhr    Short Film Wallah
20:30 Uhr     MATANGI / MAYA / M.I.A.

Sonntag 18. November 18
15:30 Uhr    Teatime Konzert Max Clouth mit Masala Chai Teeprobe
16:30 Uhr     Masala Chai
18:00 Uhr     Once Again

Infos zu den Filmen und Specials


Freitag 16. November, 19:00 Uhr  

Eröffnung/ Empfang mit Meditation – Illustrations by Costanza Coletti
Costanza Coletti bewegt sich am liebsten zwischen großen Städten und wilden Wäldern und meditiert täglich. Eine positive Grundeinstellung und die Verbundheit zu ihrer Umwelt zeichnen die Künstlerin aus. Dies spiegelt sich äußerst bunt und ikonographisch in ihren Illustrationen wider. Tiere, Menschen, Gurus und Götter im medialen Zeitalter.
Website

Freitag 16. November, 20:00 Uhr
Love and Shukla

Frankfurtpremiere
Rikshafahrer Shukla stammt aus einer einfachen Brahmanenfamilie. Als er verheiratet wird, findet er sich plötzlich völlig unvorbereitet im Eheleben wieder.
In der beengten Einzimmerwohnung und unter den Augen seiner immer anwesenden Eltern ist es unmöglich, Nähe und Intimität mit seiner schönen jungen Frau zu finden. Doch Shukla gibt nicht auf: er will seine Ehefrau glücklich machen. Ruhig und beharrlich verfolgt er sein Ziel, auch wenn er auf dem Weg dorthin etliche Hindernisse überwinden muss, nicht zuletzt in seiner eigenen Familie. „Love and Shukla“ entwirft ein sympathisches Männerbild, der Film besticht durch seinen subtilen Humor und die starke Figur des Shukla.
• Regie und Buch:
Siddartha Jatla Indien 2017 • 107 Min • Hindi mit engl. Untertiteln • Mit: Saharsh Kumar Shukla, Taneea Rajawat, Hima Singh, Aparna Upadhyay, Loknath Tiwari Musik: Karl Heortweard
Trailer

Samstag 17. November, 16:30 Uhr
Ubuntu

Frankfurtpremiere
Die Schule in einem kleinen Dorf in Maharashtra soll geschlossen werden, weil zu wenige Kinder sie besuchen. Unterstützt von ihrem jungen, modernen Lehrer kämpfen die Kinder um ihre Schule. Als ihr Lehrer plötzlich zu seiner schwer kranken Frau fahren muss, sind die Kinder ganz alleine auf sich gestellt. Doch sie halten zusammen und setzen ihr ganzes Können und Wissen ein, um ihre Schule zu retten und damit ihren einzigen Zugang zu Bildung.
Ubuntu ist der Debutfilm des renommierten Schauspielers Pushkar Shrotri. Ein emotionaler, engagierter Film, der zwar in Indien spielt, aber auf das weltweit existierende Problem mangelnder Schulbildung in ländlichen Gebieten hinweist.
• Regie und Buch:
Pushkar Sudhakar Shrotri • Indien 2017 • 115 Min • Marathi mit engl. Untertiteln • Darsteller: Sarang Sathaye, Shashank Shende, Umesh Jagtap, Bhagyashree Shankpal
Trailer


Samstag 17. November, 18:30 Uhr
New Generations Short Film Wallah

Deutschlandpremieren mit Preisverleihung
Bagheera:
Die Leiterin einer Mädchenpfadfindergruppe entflieht einem brutalen Psychopathen und übt Rache. Bhairava: Im antiken Hampi verkörpert eine Tänzerin die acht wilden Formen von Shiva. Dreams: Präsident Abdul Kalam will zu einer Schulfeier kommen. Doch dann passiert etwas. GSLV Mark3: Ein Satellit wird ins All geschossen, und die kleine Divya macht einen kostbaren Fund. Kali: Göttin Kali, die Zerstörerin des Bösen, verleiht den weiblichen Opfern von Gewalt eine Stimme und zerstört deren Hilflosigkeit. Kul Gov Garem: Im schönen doch krisengeschüttelten Kaschmir versuchen Kindern zu überleben. Metamorphosis: Kann unsere Einbildung uns in etwas verwandeln, für das wir nie bestimmt waren? Sisak: Im "Safe Space” des hektischen Pendlersystems von Mumbai bahnt sich eine Liebesbeziehung an, ein LGBT-Stummfilm. The Colour of Milk: Southall 1978 – in der Stummfilmkomödie finden zwei Frauen über die Lieferungen des Milchmannes zusammen. The Horns of Kolkata: In einer Werkstatt werden Hupen repariert, damit sie im Hupkonzert von Kalkutta wieder mitmischen können.

Samstag 17. November, 20:30 Uhr
MATANGI/ MAYA / M.I.A.

Vom Bürgerkriegsflüchtling zur kontroversen Pop-Ikone – die Doku spürt dem Leben der aus Sri Lanka stammenden Künstlerin und Musikerin M.I.A. nach. Dort als Kind des Begründers der Tamil Tigers geboren, flieht sie mit Mutter und Geschwistern nach London. Die Situation in Sri Lanka prägt ihre künstlerische und politische Haltung, HipHop, Streetart und Culture-Clash-Ästhetik prägen ihre Musik. Doch mit politischen Statements und ihrem Image als „Bad Girl“ stößt sie immer wieder auf harsche Kritik.
Steve Loveridge zeigt noch nie veröffentlichtes Filmmaterial, von M.I.A. über die Jahre selbst gedreht. Ein intimes Portrait der weltweit erfolgreichen Ausnahmekünstlerin, die immer noch Konventionen erschüttert.
• Regie und Buch:
Steve Loveridge • USA/ Großbritannien/ Sri Lanka 2018 • 97 Min • Englisch, Tamil mit dt. Untertiteln • Darstellerin: M.I.AMusik: M.I.A
Trailer
Website
In Kooperation mit I Can See Music

Sonntag 18. November, 15:30 Uhr
Teatime Concert mit Max Clouth (Gitarre) und Mirweis Neda (Tabla)

Masala Chai Teeprobe
Der renommierte Jazzgitarrist Max Clouth hat die Musik zu dem Film Once Again geschrieben und stellt einige Stücke live vor. Max Clouth nennt viele Welten seine Heimat; er reist, um neue Perspektiven zu entwickeln und um seinen Horizont zu erweitern, wobei ihn seine Neugier auf das Neue und Unbekannte antreibt.

Sonntag 18. November, 16:30 Uhr
Masala Chai

In Anwesenheit von Regisseur Marco Hülser
So unterschiedlich die vielen Religionen, Sprachen und Traditionen in Indien sind - so einig ist sich Indien in Sachen Tee: überall im Land gibt es Chai Wallahs mit ihren kleinen Teeständen. Obwohl alle eigentlich der gleichen Tätigkeit nachgehen, leben sie doch ganz unterschiedlich. Der Dokumentarfilm zeigt den Alltag von fünf Teeköchinnen und -köchen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten in Indien. Mit den Portraits spricht Regisseur Marco Hülser gesellschaftliche Themen wie die Gegensätze von arm und reich, die Rollenverteilung von Mann und Frau und Indien zwischen Aufschwung und Tradition an und zeigt so ein authentisches Bild der indischen Gesellschaft.
• Regie und Buch:
Marco Hülser Indien, Deutschland 2017 • 64 Min • Hindi, Marathi, Nepali, Bihari, Englisch mit dt. u. engl. Untertiteln • Musik: Max Clouth
Trailer
Website

Sonntag 18. November, 18:00 Uhr
Once Again

Frankfurtpremiere in Anwesenheit von Regisseur Kanwal Sethi (tbc)
Tara, eine Witwe und Mutter von zwei erwachsenen Kindern, betreibt ein kleines Restaurant. Einer ihrer Kunden ist der berühmte Schauspieler Amar, ihm liefert sie zweimal täglich seine Mahlzeiten nach Hause. Doch gesehen hat sie ihn bisher nur auf der Leinwand. Dann telefonieren die beiden zufällig miteinander. Aus dem Zufall wird ein regelmäßiges Ritual. Endlich fasst Amar sich ein Herz und trifft sich mit Tara. Ihre romantische Reise scheitert zunächst an gesellschaftlichen Zwängen und Vorstellungen, die aus einer ganz überraschenden Ecke kommen.
Die Musik zu dem Film hat
Talvin Singh geschrieben. Die Hauptrollen sind prominent besetzt – Tara ist mit Shefali Shah (Monsoon Wedding) besetzt, Amar wird von Neeraj Kabi (Ship of Theseus) gespielt.
Regie: Kanwal Sethi  Buch: Kanwal Sethi, Ajitpal Singh Indien, Deutschland, Österreich 2017 • 102 Min • Englisch, Hindi mit dt. Untertiteln • Mit: Shefali Shah, Neeraj Kabi, Rasika Dugal, Bhagwan  • Musik: Talvin Singh